29.5.16

München zum Anhören: Neue Podcasts der Journalistenakademie


Neue Ideen, interessante Geschichten, stimmige O-Töne: Sechs ganz unterschiedliche Podcasts überraschen alle, die München und sein Umland im Mai 2016 in seiner Vielseitigkeit erleben wollen. Die Autorinnen und Autoren nehmen ihre Hörer mit auf ihrer Reise durch die Isarmetropole. Der Podcast „isar – ois im fluss“ zeigt die Isar vom Flaucher bis zum Deutschen Museum als sichtbaren, hörbaren Spiegel der Stadt. „Kino-Leben und Sterben: Vom FoolsKino und dem Eldorado in München“ beschreibt, wie Kinos in der Stadt schließen müssen und neue Spielstätten sich im Umland etablieren.

Ein neues Kino etabliert sich: Vorführraum mit Digitalprojektor im FoolsKino Holzkirchen
Mongolische Volksmusik beim Vesakh-Fest im Münchner Westpark ist Thema des Podcasts „Pferdekopfgeige und Obertongesang: Khukh Mongol in München“. Donnerstags ist Wochenmarkt in Miesbach: Obst, Gemüse, Käse, Kartoffeln, Pflanzen und Geflügel. Hier bekommen Kunden alles, was das Herz begehrt. Der Podcast „Miesbacher Wochenmarkt“ zeigt, was an diesem Tag alles passiert. Margareta Mrkwiczka ist eine Künstlerin aus München-Schwabing. Der Podcast „Das Bronzepferd“ erklärt, wie eine Bronzestatue entsteht und führt vom Rohbau aus Ton über die Kunstgießerei München bis zur fertigen Skulptur.

Die Rauhhaardackel vom Dackelklub München: Moritz (vorne) und Frodo (hinten). Foto: Sarah Caggiano

Münchner Zamperl on the road: Mit dem Dackelklub durch den Englischen Garten geht es im Podcast „Dackelclub München“. Die Hörbeiträge entstanden im aktuellen Podcast-Workshop der Lehrgänge Onlineredakteur/in Crossmedia OC6 und Pressereferent/in Crossmedia PC6 der Münchner Journalistenakademie mit dem Nürnberger Radiojournalisten und Dozenten Chris Bellaj und sind auf www.bellaj.de zu hören.

22.5.16

Lehrgänge Onlineredakteur/in und Pressereferent/in beginnen am 25. Juli


Die sechsmonatigen Vollzeitlehrgänge Onlineredakteur/in Crossmedia OC8 und Pressereferent/in Crossmedia PC8 starten am 25. Juli 2016 an der Stiftung Journalistenakademie Dr. Hooffacker in München. Wer als Journalist oder Akademiker mit Medienerfahrung Wissenslücken schließen, fundierte Onlinekenntnisse erwerben oder in die Berufsfelder Pressearbeit klassisch und online oder Videojournalismus wechseln will, ist für die Lehrgänge bestens geeignet. Aktuelle Referenzen und Arbeitsproben erwerben die Teilnehmenden in den kursbegleitenden Praxisprojekten. Das detaillierte Zertifikat bestätigt zum Lehrgangsende die neu erworbenen Kenntnisse.


Die Lehrgänge Onlineredakteur/in Crossmedia OC6 und Pressereferent/in Crossmedia PC6 übernahmen die Pressearbeit für das 63. Mediengespräch "Hoaxes, Faxes, Fälschungen"am 4. Mai 2016  in der Münchner Orange Bar.  Porträts, Interviews und  Hintergrundtexte sowie Fotos bringt die digitale Pressemappe.

Die Studierenden lernen in den ersten drei Monaten journalistisches Arbeiten sowie die journalistischen Darstellungsformen kennen und erhalten Einblick in alle wichtigen Bereiche der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Im Programm sind Seminare zu Präsentation, Moderation, Fotografie und Bildbearbeitung sowie Kundenzeitschrift und Printgestaltung. Lerninhalte sind im zweiten Modul Schreiben für Online-Medien, Storytelling, Online-PR und suchmaschinenorientiertes Schreiben, das Gestalten von Webauftritten, Social Media, Video- und Audiojournalismus, Content-Management-Systeme und Presserecht .Team-, Zeit-, Konflikt- und Projektmanagement ergänzen die technischen und redaktionellen Inhalte. Als Praxisprojekte gestalten die Studierenden in den ersten drei Monaten ein Online-Dossier sowie Presseprojekte. Im zweiten Modul entstehen Videos und Podcasts sowie als Abschlussprojekt ein crossmedialer redaktioneller Webauftritt.

Die Journalistenakademie optimiert und zertifiziert die Inhalte und Abläufe ihrer Vollzeitkurse seit 15 Jahren regelmäßig. Die beiden sechsmonatigen Kurse Onlineredakteur/in Crossmedia und Pressereferent/in Crossmedia sind nach AZAV und BQM zertifiziert. Die Vermittlungsquote ein halbes Jahr nach Lehrgangsende liegt bei etwa 90 Prozent. Detaillierte Informationen zu Kursen und Kursinhalten gibt es online unter www.journalistenakademie.de. Informationen, Anmeldung und Lehrgangsort: Stiftung Journalistenakademie Dr. Hooffacker GmbH & Co.KG, Arnulfstr. 111-113, 80634 München, Telefon 089 1675106, Fax 089 131406, Mail info@journalistenakademie.de, Web www.journalistenakademie.de

11.5.16

Preisverleihung: Das war der Alternative Medienpreis 2016

Die Jury präsentierte die Preisträgerinnen und Preisträger des Alternativen Medienpreises 2016 in den Kategorien Print, Internet, Audio/Hörfunk, Video/Film und Medienkritik
Die feierliche Preisverleihung fand am 13. Mai um 20 Uhr in der Nürnberger Akademie statt.


Preisverleihung am Bildungszentrum: Peter Lokk und mehrere Preisträger
Bereits zum siebzehnten Mal verlieh die Nürnberger Medienakademie den Alternativen Medienpreis. Aus 178 Bewerbungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wählte die Jury je zwei Preisträger in den Kategorien Internet, Print, Audio und Video sowie den Preisträger in  der Kategorie Medienkritik. Die Preisverleihung in Anwesenheit der Preisträger und der Jury fand am 13. Mai 2016 um 20 Uhr in der Nürnberger Akademie / Bildungszentrum der Stadt Nürnberg, Gewerbemuseumsplatz 2, Saal 3.11 (3. Stock) statt. Für den musikalischen Rahmen sorgte Schlagzeuger und Marimba-Spieler Horst Faigle mit jazzorientierten Eigenkompositionen.
Alternativer Medienpreis 2016: Die Preisverleihung ist am 13. Mai um 20 Uhr in der Nürnberger Akademie.


Der Alternative Medienpreis zeichnet Journalistinnen und Journalisten aus, die Themen mit neuen Ansätzen oder medienübergreifend behandeln. Ausdrücklich erwünscht sind Beiträge, die gesellschaftliche Missstände kritisch durchleuchten und Themen aufgreifen, die von den großen Medien vernachlässigt werden. Darstellungsformen, Formaten und Themen der Publikationen sind keine Grenzen gesetzt. Die Wettbewerbsbeiträge kommen sowohl aus nichtkommerziellen wie auch aus etablierten Medien, die neue Ansätze unkonventionell aufgreifen. In den Kategorien Print, Internet, Audio/Hörfunk und Video/Film werden je zwei Preise zu 500 Euro vergeben. Der zum fünften Mal verliehene Sonderpreis Medienkritik ist ebenfalls mit 500 Euro dotiert. Der Alternative Medienpreis wird 2016 bereits zum 17. Mal verliehen. 

Veranstalter des Wettbewerbs Alternativer Medienpreis 2016 sind die Nürnberger Medienakademie und die Stiftung Journalistenakademie. Das Kulturreferat der Stadt Nürnberg, die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju), der Verein Kommunikation und Neue Medien, das Projekt „Die Zweite Aufklärung“ und Partner aus Kultur, Medien und Politik unterstützen den Wettbewerb.


Fotos und Presseberichte von der Preisverleihung



Datenjournalismus: Was verdienen Onlineredakteure in Bayern?

Was verdient ein Online-Redakteur in München und was eine Pressereferentin in Sachsen? Und wie sehen im Vergleich dazu die Verdienste im Bundesdurchschnitt aus? Lohnt es sich, eine Weiterbildung zu machen, um gegebenenfalls mehr zu verdienen?

Solche Fragen beantwortet der Entgeltatlas der Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Form einer interaktiven Karte: links Beruf wählen, rechts auf der Karte Region wählen. Dann spuckt das System beispielsweise aus, dass Online-Redakteure in Bayern im Durchschnitt 4207 Euro brutto im Monat verdienen. Männer verdienen übrigens deutlich mehr als Frauen, und Ü50-Jährige mehr als Junge.



Mit dem Entgeltatlas kann man mit wenigen Klicks schnell und einfach herausfinden, wer in Deutschland wie viel verdient und das sogar gegliedert nach Bundesländern, Geschlecht und Alter. Der Entgeltatlas zeigt den Mittelwert des Bruttomonatsgehalts in Euro von sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten im Jahr 2014 an. Angaben stehen für fast alle Berufe zur Verfügung.



Zum Entgeltatlas: http://entgeltatlas.arbeitsagentur.de
Zur Pressemitteilung der Bundesagentur für Arbeit

8.5.16

Alternativer Medienpreis 2016: Wer wird einer der neun Gewinner?

Alternativer Medienpreis 2016: Wer wird einer der neun Gewinner?
32 Wettbewerbsbeiträge aus den Kategorien Print, Internet, Audio/Hörfunk, Video/Film und Medienkritik sind nominiert: Die Jury wählt die Preisträgerinnen und Preisträger des Jahres 2016

Die Vorjury des Alternativen Medienpreises 2016 hat 29 Einsendungen in den vier Kategorien Print, Internet, Audio und Video sowie drei für den Sonderpreis Medienkritik nominiert. Aus den nominierten Beiträgen wählen die Jurys die neun Preisträger des Jahres 2016 aus. Die Zahl der Bewerbungen ist mit 178 Einsendungen auf dem Stand des Vorjahres. "Kritischer Journalismus ist und bleibt wichtig", betont Wettbewerbskoordinator Peter Lokk von der Nürnberger Medienakademie. Die Preisträger werden am 13. Mai 2016 bekannt gegeben.

178 Bewerbungen wurden für den Alternativen Medienpreis 2016 registriert.


Die Preisverleihung findet am 13. Mai 2016 um 20 Uhr in der Nürnberger Akademie statt. Für den musikalischen Rahmen sorgt Schlagzeuger und Marimba-Spieler Horst Faigle mit jazzorientierten Eigenkompositionen. Der Eintritt ist frei. Die Veranstalter bitten um Anmeldung unter www.alternativer-medienpreis.de