29.4.13

Lehrgangsstart an der Journalistenakademie

Die Lehrgänge Online-Journalismus und Pressearbeit online haben am Montag an der Journalistenakademie begonnen. Auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer warten Kurse wie "Journalistisch schreiben", "Social Media" oder "App-Entwicklung". Die Journalistenakademie wünscht viel Erfolg!
Zum Lehrgang Online-Journalismus
Zum Lehrgang Pressearbeit online

Deutsche Ausgabe der Huffington Post erscheint ab Herbst

The Huffington Post startet bald auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz, meldet KressReport. Partner der Deutschen "Huffington Post" sei die Tomorrow Focus AG (Hubert Burda Media).

The Huffington Post gibt es in den USA seit 2005. Die Onlinezeitung bietet vor allem Links und kommentierte Blog-Einträge. Seit 2011 gehört sie AOL. Die Gründerin der "HuffPo", Arianna Huffington, finanziert das Angebot ausschließich durch Werbung. Die Kosten sind niedrig, weil, so schreibt Kress, "die Festangestellten dem Vernehmen nach gering bezahlt werden und die Blogger für ihre Beiträge gar kein Geld erhalten." Derzeit werden Autoren für die deutschsprachige Ausgabe gesucht.

Zum Beitrag beim Branchendienst Kress

22.4.13

Kunstauktion für Mädchenprojekt in Nepal bringt 30.000 Euro

35 Künstler haben ihre Werke für ein soziales Projekt in Nepal versteigert und mehr als 30.000 Euro erzielt. Das Münchner Frauennetzwerk ZONTA München Friedensengel engagiert sich gemeinsam mit dem Münsteraner Verein pro filia für nepalesische Mädchen, denen Zwangsprostitution droht, die aus den Bordellen fliehen konnten oder befreit wurden. Künstler aus ganz Deutschland haben für die parallel laufenden Versteigerungen in München und Münster ihre Kunstwerke zur Verfügung gestellt. In München fand die Auktion am 21. April 2013 ab 10 Uhr im Vorhoelzer Forum der Technischen Universität München statt.

Mit dem Erlös der Auktionen in München und Münster unterstützen ZONTA und pro filia konkrete Projekte in Nepal. In einem Rehabilitationszentrum finden traumatisierte Mädchen und junge Frauen Schutz, rechtliche, medizinische und psychische Hilfe. Das ist nicht alles: Damit sie ein gesichertes Leben führen können, erhalten sie im Zentrum eine fundierte Ausbildung.

Die digitale Pressemappe hat das Projektteam von Studierenden der Journalistenakademie zusammengestellt. Die Interviews, Portraits, Hintergrundmaterial und Fotos finden Sie unter www.journalistenakademie.de/presse.

21.4.13

Wer bekommt den Alternativen Medienpreis?

Am Freitag abend wurden in Nürnberg Preise verliehen: Neun Medienmacherinnen und Medienmacher erhielten Preise in den Sparten Presse, Audio, Video bzw. Film und Online. Ein Sonderpreis ging in der Sparte Medienkritik an das Watchblog radiowatcher.de. Die ausgezeichneten Beiträge sind auf der Website zum Alternativen Medienpreis veröffentlicht. Zur Pressemitteilung mit den Preisträgern

Zur Website mit Berichten und Fotos

Dossier "quer" ist online

Menschen denken und gehen quer, finden die Studierenden der Journalistenakademie: Einstellungen, Meinungen, Orientierungen können quer sein, aber auch Berufe, Hobbys, Beziehungen und natürlich die Liebe. Es gibt Querdenker und Querulanten, Querverweise und Querpässe.

Manchmal geht das Leben kreuz und quer. Läuft man querfeldein, zeigen sich neue Wege. Wer die Welt im Querformat betrachtet, sieht mehr. Zum Dossier "quer"

12.4.13

Individuelle Inhalte statt Universalmedien

Für immer mehr Menschen haben individuell zusammengestellte Informationen eine größere Bedeutung als von Redaktionen ausgewählte Nachrichten. Social-Media-Angebote und Aggregatoren wie Flipboard, Puls oder Googles Currents inidividualisieren die Informationsströme, meint Oliver Numrich, Geschäftsführer Goldmedia Analytics GmbH. Er empfiehlt: "Die Verlage sollten Teil eines solchen neuen Vertriebswegs sein, einer Mischung aus Facebook und iTunes, mit intelligent individualisiertem Content aus kostenlosen Inhalten und kostenpflichtigen Mikro-Abos." Zum Gastkommentar von Oliver Numrich auf kress.de

10.4.13

"Die Informationselite schätzt Orientierungswissen"

Zwei getrennte Medienwelten sieht Klaus Meier in "Spiegel" und "Spiegel Online". Zum Thema Paywall sagte der Eichstätter Journalistik-Professor Meier der taz: "Wenn das immer mehr Medien einführen, wird eine Elite der Mediennutzer auch nach und nach bereit sein, für Journalismus zu zahlen." Sein Fazit: "Ich denke, dass Orientierungswissen, das nicht von vornherein den Touch von Einseitigkeit hat, von der Informationselite sehr geschätzt wird."

Zum Interview mit Klaus Meier in der taz: "„Ohne crossmediale Strategie“"

5.4.13

News und Katzen-Content für Online-Journalisten

How news can compete with cat videos: 6 lessons for multimedia journalists" hat Carrie Ching für www.poynter.org zusammengestellt. Die Tipps reichen von "Schaffe Dir deinen Traumjob selbst" bis zu "Selbstmarketing auf Teufel komm raus mit Social Media". Dazu gibt es hübsche Videos.

Zum Beitrag How news can compete with cat videos

4.4.13

"Die junge Generation ist nicht blöd"

"Keine Ahnung, wie ich oft ich im letzten Jahr auf den verschiedenen Podien und bei Vorträgen gehört habe, dass "die jungen Leute", wer auch immer sich davon angesprochen fühlen mag, keine Zeitung mehr lesen." Eva Flecken von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg schreibt sich bei Vocer ihren Ärger über ein Vorurteil von der Seele. Dabei geht es eigentlich darum, wie sich das Mediennutzungsverhalten verändert hat. Lesenswert! Bequem ist nicht faul - von der Veränderung der Mediennutzung