28.3.11

Blind und festangestellt als Online-Redakteurin

Seit 26. Oktober 2010 arbeitet Martina Stranska bei ihrem Arbeitgeber, der „zooplus AG“ in München, als Online-Redakteurin und verfasst redaktionelle Beiträge für das Online-Angebot ihrer Firma. Die gelernte Übersetzerin Martina Stranska (40), deren Muttersprache tschechisch ist, hatte zuvor die Weiterbildung Online-Journalismus absolviert, die die Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte gemeinsam mit der Münchner Journalistenakademie anbietet. Bei zooplus wurde seit Mai 2009 ein Online-Shop für tschechische Kunden aufgebaut. Eine Online-Redakteurin, die tschechisch als Muttersprache und deutsch und englisch druckreif beherrscht, kam da wie gerufen.

Nächster Weiterbildungsbeginn der Frankfurter Stiftung: Oktober 2011. Kontakt: Peter Schwinn, Telefon: 030/30 36 89 91, E-Mail: schwinn@sbs-frankfurt.de

Mehr dazu im Jahresbericht der Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte, S. 13

SEO: Suchmaschinenoptimiert texten, 11.-13.4.

Welche Suchmaschinen werden am häufigsten eingesetzt? Wie sag ich's meiner Suchmaschine? Martin Goldmann zeigt, wie man Teaser, Texte, Links und Social Media gezielt einsetzt, um online insbesondere bei Google gefunden zu werden und ein gutes Ranking zu erzielen. Teilnahmebeitrag 399 Euro, verdi-Mitglieder zahlen die Hälfte. Mehr zum Lehrgang und Anmeldemöglichkeit

Videojournalismus: Licht und Kamera, 8.-10.4.


Was muss ich als Video- oder Onlinejournalist über digitale Kameratechnik wissen? Der Kurs vom 8.-10. April (Wochenende) vermittelt die Grundlagen der Bildarbeit. Das Wochenendseminar kostet 349 Euro, verdi-Mitglieder zahlen die Hälfte. Mehr dazu und Anmeldemöglichkeit
Zum Film: Wo bitte geht's zum Fernsehen? (Projektarbeit)

27.3.11

Lehrgänge Online-Journalismus, Pressearbeit online, Medienmanagement starten, 26.4.

Am 26. April starten an der Journalistenakademie mehrere Lehrgangsmodule für Medienberufe mit dem Schwerpunkt Online/Internet:
- Online-Publishing (Online-Schreiben, Social Media, Crossmedia und Online-Technik wie HTML und Content-Management-Systeme), geeignet für erfahrene Journalisten und Medienmacher/innen,
- Pressearbeit online (Media Relations, Online-PR, Social Media, Content-Management-Systeme), geeignet für Marketing- und Medienberufe,
- Online-Journalismus, geeignet für Hochschulabsolventen und junge
Journalisten
,
- Medienmanagement (kaufm. Wissen für Medienberufe).

Je nach Vorkenntnissen der Bewerber/innen kann die Dauer auf 3 Monate
oder auf 6 Monate festgelegt werden. Für alle Module können wir bereits
jetzt den Lehrgangsstart garantieren. Die Lehrgänge können per Bildungsgutschein (ALG I / ALG II) gefördert werden. Infos unter 089.1675106 oder auf www.journalistenakademie.de.

21.3.11

Endspurt: Alternativer Medienpreis, bis 31.3.

Bis 31. März kann man sich beim Alternativen Medienpreis bewerben. Prämiert werden Beiträge aus Print, Internet, Audio/Hörfunk und Video/Film. Die Online-Anmeldung ist auf jeden Fall zwingend erforderlich. Es ist nicht möglich, andere Personen vorzuschlagen. Hier geht es zu den Teilnahmebedingungen

20.3.11

Vollmond über der Journalistenakademie

"Siehst Du den Mond über Soho?" Den Vollmond über der Journalistenakademie fotografierte Sven Mainka am 19.3. gegen 20 Uhr. Um diese Zeit kam der Mond mit nur 356 580 Kilometern Entfernung der Erde extrem nah. Zum Hintergrund des Naturschauspiels siehe auch die ZEIT.

16.3.11

Geld, Atom, Macht in Japan: Kollaborativer Journalismus als Gegenmacht

"Der während einer Katastrophe verhängte Ausnahmezustand ist ein zutiefst undemokratischer Moment", schreibt der Berliner Journalist Krystian Woznicki. Er will den Bürgerjournalismus als Gegenmacht nutzen. "Über die Köpfe der Massen hinweg werden Entscheidungen getroffen, die der herrschenden Elite helfen, ihre Macht zu sichern."

Woznicki fragt: "Was für Mechanismen des globalen Markts kommen hier zum Tragen?" Eine Studie belege, wie Atomkraftwerke von organisierter Kriminalität unterwandert werden. Die Katastrophe in Japan werfe grundsätzliche Fragen nach dem Verhältnis von Macht, Kapitalismus und Zivilgesellschaft auf. Während der Kapitalismus im Katastrophengebiet über Nacht neue Ordnungen installiere, könne der kollaborative Prozess-Journalismus als Korrektiv wirken. Graswurzelinitiativen müssten sich mit Netz-Aktivisten und Bloggern, Social Networkern und Journalisten traditioneller Medienhäuser verbünden.

Woznickis 7 Thesen werden gemeinsam mit der Online-Community im Sinne des Prozess-Journalismus fortgesponnen und in den klassischen Medien weiterdiskutiert. Hier geht es zu den 7 Thesen und zur Diskussion

11.3.11

Bericht vom 48. Mediengespräch: Vernetzen ist in


"Tue was Du am besten kannst und verlinke zum Rest" zitiert die Medienjournalistin Ulrike Langer den Online-Vordenker Jeff Jarvis. Warum Crossmedia und Social Media aus dem Journalismus nicht mehr wegzudenken sind, zeigt der Bericht vom 48. Münchner Mediengespräch.

9.3.11

Neues Buch kostenfrei als PDF: Medien und Politik


Das BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung, der Münchner Arbeitskreis öffentlicher Rundfunk und die Journalistenakademie laden seit 1999 zu den Münchner Mediengesprächen ein. Der Band Medien und Politik versammelt Berichte und Interviews mit den Akteuren. Journalistikprofessor Walter Hömberg gibt einen Ausblick auf die Zukunft des Journalismus.

Terminhinweis: Pressekonferenz im Bayernforum, Prielmayrstr. 3/IV (Hauptbahnhof München), 14.2., 11 Uhr. Mit Horst Schmidt, Walter Hömberg und Gabriele Hooffacker. Hier anmelden

In München eine Diskussionsplattform bieten, die sich mit aktuellen Trends der Medienpolitik, der Journalismusausbildung und insbesondere dem Onlinejournalismus kritisch auseinandersetzt“, beschreibt Horst Schmidt vom BayernForum den Anspruch der Diskussionsreihe Münchner Mediengespräche. Am 1. März und am 9. März jeweils um 19.30 Uhr haben Münchner Bürgerinnen und Bürger wieder Gelegenheit, daran teilzunehmen. Der Eintritt ist frei.

Das Buch kombiniert ausgewählte Berichte mit Interviews ehemaliger Podiumsgäste. Das Buch ist im Verlag Dr. Gabriele Hooffacker erschienen und kostet bei Online-Bestellung fünf Euro. Als PDF kann man es kostenfrei unter www.mediengespraeche.de herunterladen.
Zur Pressemitteilung
Zu den Mediengesprächen
Zum kostenfreien Download und zur Bestellmöglichkeit

6.3.11

Medienmenschen trafen sich in Berlin, 8.-13.3.




Mehr als 1200 Medienmenschen aus Redaktionen und Bürgerjournalismus trafen sich vom 8. bis 13. März in Berlin auf dem Gelände der HTW bei der Linken Medienakademie. Es gab Workshops zu politischen Themen und zum journalistischen Handwerkszeug. Gabriele Hooffacker war mit einem Einsteiger-Kurs und einem Praxis-Workshop zum Online-Journalismus dabei.

Thematisch drehte sich dieses Jahr einiges um Rosa Luxemburg, eine „Grenzgängerin“. Einen weiteren Block bildete die Thematik „Aktiv gegen rechts“ – sonst behandelten diverse Veranstaltungen die Themen „Lobbyismus“ sowie „Linke und das Web“.

In das Programm integriert waren drei Subkonferenzen „LiMAcampus“ für Studierende, „LiMAunioncamp“ für Gewerkschafter und „LiMAdigital“ für Web 2.0-Interessierte. Zur Linken Medienakademie

5.3.11

Kabarett: Rausgfischt aus der Infoflut

Sieglinde Pönlein taucht bewaffnet mit Schwimmbrille und Badekappe nach Perlen in der Infoflut – nicht nur im Fasching. Dass das fränkische Original dabei mit der Tagespolitik kollidiert, versteht sich von selbst. In der Folge „K. T. hema“ (fränkisch ausgesprochen: „Kaa Thema“) geht es nicht nur um Karl Theodor, sondern auch um Supercomputer und mäßig intelligente Moderatoren.

Hinter der Dame mit den markanten Brillen verbirgt sich übrigens eine Alumna der Journalistenakademie. Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, kann ihren Youtube-Channel "Rausgfischt" abonnieren. Viel Spaß!