15.2.10

Videojournalist werden

Videojournalismus, Kamera- und Tonaufnahmen, Digitalschnitt und Postproduction werden von immer mehr Unternehmen und Redaktionen verlangt. Der 6-monatige Lehrgang Medienproduktion A/V digital vermittelt diese Kenntnisse der elektronischen Medienproduktion kompakt in sechs Monaten. Er beginnt am
8. März 2010 an der Journalistenakademie in München. Wer die persönlichen Voraussetzungen erfüllt, kann den Lehrgang zu 100 Prozent durch den Bildungsgutschein finanziert bekommen.
Alternative: Wer bereits im Beruf steht, kann hier berufsbegleitend alles über die digitale Audio- und Videoproduktion lernen und ein Zertifikat der Journalistenakademie erwerben: Am Freitag, 5. März 2010, abends startet in München der 9-monatige Lehrgang berufsbegleitend (Wochenend-Module plus E-Learning). Verdi-Mitglieder zahlen den halben Preis. Wer aktuell in Kurzarbeit arbeitet, kann den Lehrgang auch über die Arbeitsagentur finanziert bekommen.
Bei Fragen und dem Wunsch nach weiterer Beratung erreichen Sie die Journalistenakademie unter (089) 1675106 oder unter der E-Mail info@journalistenakademie.de

10.2.10

Buch "Online-Journalismus" in der 3. Auflage erschienen


Wie wird man Online-Journalist? Wo arbeiten Online-Journalisten? Was müssen sie beherrschen: an journalistischem Handwerk, an Internet-Kenntnissen, an Online-Recht? Wie textet man Teaser? Wie bindet man Useraktivitäten ein? Welche Rolle spielen Audio und Video im Rahmen des crossmedialen Webangebots? Wie sorgt man dafür, dass der Content auch gefunden wird (Suchmaschinenoptimierung)?
Die dritte Auflage des Handbuchs ist seit 10. Februar 2010 im Buchhandel erhältlich. Sie liefert Tipps und praktische Anleitungen zum Texten für Internet und Intranet, zu Bewegtbild und Podcast, Sozialen Netzwerken und Communitys, Formen und Formaten des Mediums sowie zu den Abläufen im Content-Management. Die Website zum Buch www.onlinejournalismus.org bringt Beispiele und aktuelle Ergänzungen. Zur Pressemitteilung

2.2.10

Kino: Wiedersehen im Maxim


Die Filmreihe „Wiedersehen im Maxim“ startet am 11. Februar 2010 um 19 Uhr mit „Lina Braake oder Die Interessen der Bank können nicht die Interessen sein, die Lina Braake hat“. In Bernhard Sinkels Filmklassiker aus dem Jahr 1975 zeigen Lina Carstens und Fritz Rasp, wie man betrügerische Bankmanager leimt. Im Vorprogramm hat das filmische Kurzporträt „Und mehr bedarf es nicht“ über Siegfried Daiber und sein fast 100-jähriges Maxim-Kino Premiere. Die Journalistenakademie hat den Film im Dezember 2009 gedreht. Der Eintritt kostet sechs Euro. Siegfried Daiber lädt bei der Premiere am 11. Februar um 19 Uhr zu Sekt, Häppchen und Pralinen ein, die Neuhauser Geschäfte gespendet haben.
Weitere Termine:
"Lina Braake" ist im Maxim zusätzlich am 13., 14., 15. und 16. Februar zu sehen, jeweils um 19 Uhr. Der Eintritt beträgt jeweils 6 Euro.Mehr zum Maxim und zur Filmreihe

1.2.10

Lehrgang Pressearbeit online startet 8.2.


Mit Online- ebenso wie mit Printmedien kompetent Unternehmens- oder Verbandsziele an Medien und Öffentlichkeit kommunizieren zu können, ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Laufbahn im Berufsfeld Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Schwerpunkt des Fachlehrgangs ist die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit online: Konzipieren, Schreiben, Gestalten für Internet und Neue Medien ebenso wie Pressemitteilungen texten, Reden schreiben, Pressekonferenzen und Events organisieren und Broschüren gestalten. Wie konzipiere ich presse- und öffentlichkeitswirksame Aktionen? Wie nutze ich Online-Medien für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit?
Am 8. Februar hat der 27. Lehrgang begonnen, gleichzeitig startete auch der Lehrgang "Medienmanagement". Mehr zum Lehrgang und Fördermöglichkeiten (Bildungsgutschein)