21.12.07

Wer braucht Communitys? Nach Bürgerjournalismus und Blogs wandeln sich Communities zu einer zunehmend kontroversen Mediengattung: Jeder spricht mit jedem, der passive Konsument mausert sich zum aktiv teilnehmenden "Prosumenten". Verschwimmen im "Social Web" die Grenzen zwischen Marketing, Werbung, PR und Branding? Was geschieht da draußen? Verlagern sich soziale Aktivitäten ins Web und ergänzen nahtlos "die richtige Welt"? Gehen linearen Medien die Nutzer verloren? Stefan Knecht berichtet über Erfahrungen, Perspektiven und Tendenzen in sozialen Medien. Moderator: Thomas Mrazek.

Die Wiener Agentur Knallgrau (www.knallgrau.at) realisiert "Social Media" für Unternehmen, Marken und Medien. Kunden sind u.a. BMW, Coke, O2, die österreichische Styria, die Ippen Gruppe und als jüngstes Beispiel die WAZ mit Der Westen und die ddp.

Die Veranstaltung findet am Montag, 21. Januar 2008 im Presseclub München statt. Der Presseclub ist direkt gegenüber dem Rathaus, am Marienplatz 22. Der Eingang befindet sich in der Gastwirtschaft "Am Marienplatz" (früher "Zum Ewigen Licht"), dort benutzen Sie den Aufzug. Mehr dazu

8.12.07

Wer die Beiträge zum Kongress Wem gehört das Internet? 20 Jahre Vernetzung nachlesen möchte, kann den Tagungsband für 19 Euro vorbestellen. Der Band wird derzeit gedruckt. Er erscheint Anfang 2008 und wird dann mitsamt der Rechnung ausgeliefert.

2.12.07

Das Internet entwickelt sich zu einer Drehscheibe für Text, Bild, Video und Audio. Entsteht dadurch eine ernstzunehmende Konkurrenz für die traditionellen Massenmedien? Welche Konsequenzen ergeben sich für den Journalismus?

Klaus Meier, Professor für Journalistik an der Hochschule Darmstadt, hat sich seit langem mit dem Wandel der Redaktionsorganisation in Printmedien, Nachrichtenagenturen und Onlinejournalismus beschäftigt. Er gibt beim 36. Münchner Mediengespräch am 5. Dezember einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen im internationalen Journalismus und stellt neue Forschungsergebnisse vor.

Was bedeutet dies für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk? Rainer Tief erläutert, wie der Bayerische Rundfunk sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellt und geht ein auf die aktuelle medienpolitische Diskussion. Er leitet den Programmbereich Bayern 3/-Jugend und Multimedia. Das 36. Mediengespräch wird von Prof. Dr. Walter Hömberg moderiert. Mehr zum 36. Mediengespräch.

1.12.07

Für die deutschsprachige Wikipedia führt die Journalistenakademie an diesem Wochenende am Nürnberger Bildungszentrum einen Foto-Workshop durch. Fast 30 Teilnehmende reisten aus dem ganzen Bundesgebiet an. Freitag abend wurde der Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnet - eine schöne Gelegenheit zum Fotografieren. Das nebenstehende Foto entstand am Abend des 30. Novembers. Wikipedia-Blog zum Seminar

14.11.07


Nachlese zum Kongress: Am Sonntag um 16.30 Uhr stellte die Sendung Neues auf 3SAT/ZDF das Thema Weblogs vor. In einem Beitrag geht es auch um die letzten zwanzig Jahre. Ralph Benz und sein Team drehten einen Nachmittag lang in unseren Räumen: Bilder vom Akustikkoppler und meinem alten Osborne 1 ("Schlepptop"), aber auch von OJ-24 und der Journalistenakademie heute. Die Sendung gibt es ab dem 18.11. über die ZDF-Mediathek auch im Web.

Während des Kongresses berichtete die Junge Presse Bayern live vom Kongress. Weitere Presseberichte

10.11.07

Wem gehört das Internet? 20 Jahre Vernetzung von unten: Vordenker aus Gewerkschaften, Sozialdemokratie und Neuen Sozialen Bewegungen waren die ersten, die sich mit den Neuen Medien nicht nur theoretisch, sondern auch ganz praktisch beschäftigten. Anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums des CL-Netzes entwickelt der Kongress Visionen über die aktuellen Hypes hinaus.

Den Freitag abend eröffnet Sebastian von Bomhard mit der Keynote 'Wem gehört das Internet?'. Im Anschluss diskutieren Experten von damals und heute. Am Samstag gibt es vier Panels zu den Themen Partizipation & Politik, Gesellschaft & Globalisierung, Technik & Geschichte, Journalismus & Kommunikationswissenschaft. Ausführliches Programm auf www.wem-gehoert-das-internet.de

8.11.07


Winfried Göpfert, Professor für Wissenschaftsjournalismus, war heute Gast beim Werkstattgespräch Wissenschaftsjournalismus auf den Münchner Medientagen und gab praktische Tipps für den Einstieg in Wissens- und Wissenschafts-Journalismus. Göpfert hat das Lehrbuch Wissenschafts-Journalismus in der Reihe Journalistische Praxis verfasst.

Foto: Markus Schipke

7.11.07


Günther Beckstein, bayerischer Ministerpräsident, eröffnete heute die Medientage München. Er hob die Bedeutung regionaler Informationen, regionaler Verankerung in einer globalisierten Welt hervor (Videoausschnitte aus der Rede). - Die Journalistenakademie ist auf den Medientagen mit einem Stand im Rahmen des MedienCampus-Areals in Halle B0 vertreten.

1.11.07


Pressearbeit online heißt der Lehrgang, der am Montag, 5. November, an der Journalistenakademie begonnen hat und per Bildungsgutschein (ALG I/ALG II) gefördert werden kann. Der Name stimmt nicht ganz: Nicht nur das Online-Handwerk, sondern das gesamte Instrumentarium der Pressearbeit wird an der Journalistenakademie crossmedial vermittelt. Dass die Absolventen auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen haben, zeigen die aktuellen Vermittlungsquoten in der Statistik einerseits, die aktuellen Stellenanzeigen andererseits. Einstieg noch möglich! Mehr zu Pressearbeit online.

25.10.07



Crossmediales Arbeiten im Zeitalter des Web 2.0 war Thema bei der Nürnberger Medienfachtagung "Journalismus crossmedial". Wo früher ausschließlich Redaktionen darüber entschieden, welche Informationen der Öffentlichkeit angeboten wurden, können heute die Internet-User selbst aktiv und interaktiv an dem Informations- und Meinungsaustausch teilnehmen. Wie setzen Redaktionen die neuen Online-Möglichkeiten um? Was müssen Journalisten kennen und beherrschen, wenn sie in diesem Arbeitsfeld Fuß fassen wollen? Wie setzt man multimedialen Content praktisch um?

Gabriele Hooffacker vermittelte einen Überblick über die Möglichkeiten des User Generated Content im crossmedialen Journalismus. Christian Jakubetz führte in einem Workshop in die praktische Umsetzung mit einem einfachen Content-Management-System (Wordpress) ein.

Thomas Gerlach erläuterte in der Online-Redaktion der Nürnberger Nachrichten das Portal nordbayern.de (Foto: Gabriele Hooffacker).

15.10.07

Jubliäum: Der 25. Lehrgang Online-Journalismus hat heute an der Journalistenakademie begonnen. Und eine Novität: OJ-25 ist der erste Lehrgang an der Journalistenakademie, der integrativen Unterricht erhält. Die Dozentinnen und Dozenten führen den Lehrgang wie gewohnt durch. Die beiden stark sehbehinderten Teilnehmenden erhalten assistive Technologien sowie spezielle Begleitung. Das Thema "Barrierefreiheit" (besser: Barrierearmut) auch im Internetbereich wird so an der Journalistenakademie ganz praktisch gelebt und umgesetzt.

9.10.07

Christoph Neuberger, Professor an der Universität Münster, sprach beim Herbstforum 2007 der Initiative Qualität in Berlin von einer neuen digitalen Kluft zwischen denjenigen, die sich aktiv an den Online-Kommunikation beteiligen können, und den anderen, die davon ausgeschlossen seien. Er warnte auch davor, mediale Partizipation mit politischer Partizipation zu verwechseln. In unserem Video antwortet er auf die Frage, wie das Web 2.0 den Journalismus verändert.

7.10.07

Siegfried Quandt, Professor für Fachjournalismus und Präsident des Deutschen Fachjournalistenverbandes, moderierte das Panel "Wirtschaftsjournalismus" auf dem Deutschen Fachjournalistenkongress am 5. Oktober in Berlin. Klaus Meier von der Hochschule Darmstadt, Julie Steinen von der Deutschen Fachjournalistenschule, Nina Tschierse vom NDR und Gabriele Hooffacker von der Journalistenakademie zeigten "Wege in den Qualitätsjournalismus" auf.

3.10.07

Was darf die Überschrift? Auf dem 34. Münchner Mediengespräch stand Detlef Esslinger, Redakteur der Süddeutschen Zeitung und Autor von Die Überschrift, Rede und Antwort. An dem vergnüglichen Abend im Bayernforum der Friedrich-Ebert-Stiftung nahmen mehr als 80 Menschen teil, darunter viele Alumni der Journalistenakdemie. Ausführlicher Bericht von Sabine Merath.


Klimaerwärmung auch in Österreich? Detlef Esslinger und Gabriele Hooffacker. Foto: Klaus Wagner.

17.9.07

Journalistenakademie-Forum bei XING: Um den Austausch zwischen den Alumni, den Dozenten und den Studierenden der Akademie zu erleichtern, gibt es ab sofort eine XING-Gruppe. Vielleicht haben die bereits wieder im Beruf stehenden Alumni Tipps oder Jobangebote für die "frisch gebackenen" Absolventen? Vielleicht ergeben sich ja auch regelmäßige Treffen?
Die Initiative geht von Kerstin März und Ines Hansla aus, beide PO-15. Sie würden sich freuen, wenn möglichst viele Ehemalige, Studenten und Dozenten der Akademie dem Forum beitreten. Natürlich sind nicht nur Absolventen willkommen, sondern alle, die sich der Journalistenakademie verbunden fühlen. Sie schreiben: "Damit wir uns alle ein bisschen kennen lernen, wäre es sehr nett, wenn sich alle Mitglieder kurz vorstellen. Wir freuen uns auf Eure Beiträge!" Alumni > Alumni der Journalistenakademie Dr. Hooffacker & Partner München

13.9.07

Langzeit-Archivierung von Computerdaten: Die Journalistenvereinigung für technisch-wissenschaftliche Publizistik, Regionalkreis Süddeutschland TELI lädt am 25. September um 18.30 Uhr in den Presseclub München ein.
Das Problem kennt jeder, der Daten, die auf den dem Computer sind, langfristig speichern will oder vor Jahren gespeicherte Daten wieder nutzen will. Software und Hardware haben sich so verändert, dass alte Bänder, Disketten, CD oder DVD nicht mehr gelesen werden können. Eine Lösung bietet die „fotobank“. Referent ist der High-Tech-Tüftler" Matthias Zahn.
TELI-Jour- fixe, Dienstag, 25. September 2007 18,30 Uhr im PresseClub München, Marienplatz 22 , 4. Stock. Anmeldung per E-Mail an Dietmar Schmidt von TELI

11.9.07

Journalistische Darstellungsformen kennen und anwenden: Wie formuliere ich Ankündigungen für Terminhinweise, wie Berichte von Veranstaltungen, wie einen Kommentar für die Tagespresse? Das Praxis-Seminar an der Journalistenakademie vom 17.-19. September 2007 führt in die informierenden und kommentierenden Darstellungsformen ein. Es kostet 399 Euro (199,50 Euro für Mitglieder der Deutschen Journalisten-Union). Mehr zum Seminar

20.8.07


PO-17 heißt der neue Lehrgang Pressearbeit online, der heute in München begonnen hat. Acht Teilnehmende fanden sich heute in der Journalistenakademie ein. Beim Eröffnungsbuffet gab es eine Premiere: Beim Öffnen zersprang eine Prosecco-Flasche in lauter kleine Scherben. Alle halfen beim Beseitigen des Schadens, und Peter Lokk blieb cool: Er öffnete souverän die nächste Flasche.

Diesen Event können wir nicht für weitere Kurse garantieren. Doch wer noch in diesen Kurs einsteigen möchte: Es sind noch einige wenige Plätze frei!

17.8.07

DJV-Startblock heißt ein neues Internet-Angebot des
Deutschen Journalisten-Verbandes für angehende Journalistinnen und Journalisten,
das ab sofort unter www.djv.de/startblock zu erreichen ist. Die neuen
Seiten enthalten unter anderem Erfahrungsberichte von Berufseinsteigern zu
Praktika, Volontariaten und freier Mitarbeit in Redaktionen. Zusätzlich hat der
DJV prominente Medien- und Ausbildungsexperten wie Deutschlandradio-Intendant
Ernst Elitz, Bunte-Chefredakteurin Patricia Riekel und den Direktor der Axel
Springer Akademie Jan-Eric Peters gefragt, was aus ihrer Sicht beim Start in den
Journalismus wichtig ist.

Bei den Tipps fehlt der wichtige Hinweis: Am Ende eines Praktikums (Volontariat sowieso) unbedingt ein qualifiziertes Zeugnis anfordern - es handelt sich um einen eigenständigen Ausbildungsabschnitt!

13.8.07

Eine einstweilige Verfügung für den Anfang: Christian Jakubetz, Dozent an der Journalistenakademie, streift eine Woche lang mit 15 Journalistenschülern der Journalisten-Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung über die Documenta. Dabei entsteht ein multimediales Projekt mit Text, Fotos und Podcasts. Gleich am Anfang machte die Documenta dem Projekt einen Strich durch die Rechnung: Sie untersagte per einstweiliger Verfügung den Blog-Namen "documenta-live.de". Jetzt ist das Projekt zu finden unter www.livedocumentation.de.

2.8.07

Kreatives Schreiben ist eine Strategie, um Themen, Geschichten und Ideen zu finden, zu strukturieren und zielgruppengerecht für den eigenen Beitrag, das eigene Heft, die eigene Website umzusetzen. Peter Welchering präsentiert vom 3.-5. August 2007 Ansätze des Clustering, Mind Mapping, der Bisoziation und der Osborne-Methode auf dem Seminar der Journalistenakademie.

1.8.07

Ausbildung für Berichterstatter aus Krisen- und Kriegsgebieten: Weil sie für ihre Arbeit in Kriegsgebieten, Nachkriegsregionen oder Katastrophengebieten nie ausbildet wurden, lassen immer wieder Journalisten ihr Leben. Wer würde aber auf die Idee kommen, einen versierten Wirtschaftsredakteur über die Uraufführung einer Verdi-Oper berichten zu lassen? Die erste internationale Ausbildung für Kriegsjournalisten setzt genau hier an: Vom 30. September bis 5. Oktober 2007 lernen Reporter in Montepulciano und Pienza (Italien), wo sie bei Beschuss Schutz suchen, wie sie Informanten schützen und wie sie sich bei Kontrollen durch Guerillas oder in Geiselhaft verhalten sollen. Gleichzeitig berichten sie jeden Tag von diesem fiktiven Kriegsschauplatz in der Toskana. Diese praktische Ausbildung verzichtet gänzlich auf die Unterstützung staatlicher Einrichtungen. Als Seminar von Journalisten für Journalisten richtet sie sich gegen jede Form des ‚embedded journalism’. Informationen erhalten Sie beim medienbüro kreuz+quer, Tel.: +49-4167-698725; Email: info@kriegsjournalist.de oder unter www.kriegsjournalist.de.

30.7.07

Der 40. Lehrgang an der Journalistenakademie hat heute begonnen: Die 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von OJ-24 feierten heute ihren ersten Lehrgangstag. Am 20. August startet wieder ein Lehrgang Pressearbeit online.

20.7.07

Um Qualität in der journalistischen Aus- und Weiterbildung ging es beim zweiten Arbeitskreis-Treffen des Mediencampus Bayern. Ulrike Kaiser stellte die Initiative Qualität (IQ) vor. Walther von La Roche verteidigte Google und Wikipedia als journalistische Arbeitsinstrumente - es komme darauf an, dass Journalisten handwerklich richtig damit umgehen könnten. Die Medienjournalistin Sissi Pitzer forderte gerade vom Online-Journalismus: "Sicherheit vor Schnelligkeit". Ihr Kollege Hardy Prothmann präsentierte kritisch die Gewinner des diesjährigen Grimme-Online-Awards (Foto).

18.7.07


Warum heißt der Poetenweg Poetenweg? Mit dem Thema User Generated Content beschäftigte sich der Master-Studiengang "Web-Journalismus und Content-Management" am Leipziger MML. Ein Video und mehrere Podcasts finden Sie hier.

17.7.07

Wie wichtig ist Crossmedia-Ausbildung? Zitat: "Was heute noch Online-Journalismus heißt, wird bald das klassische Berufsbild sein."
Jan-Eric Peters, Direktor der Axel-Springer-Akademie, im Medium-Magazin Juli 2007

16.7.07

Das Kind braucht einen Namen: Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie benötigt einen Namen/Slogan/ein Logo für sein 'Virtuelles Ost-West-Netzwerk'. Dazu hat es gemeinsam mit dem Mediencampus Bayern, dessen Mitglied die Journalistenakademie ist, einen Wettbewerb ausgeschrieben.

Bitte beachten Sie die Anmelde- und Abgabefrist am 26. Oktober 2007. Für Rückfragen steht Ihnen bei der Projektgruppe Invest in Bavaria gerne Frau Bérénice Burger unter der Tel-Nr. 089/24 210-75 12 oder per E-Mail unter berenice.burger@invest-in-bavaria.de zur Verfügung.

Die Ausschreibung mit näheren Informationen und Zielsetzungen des Projekts finden Sie hier als PDF.

11.7.07

Vor zwanzig Jahren blühte im Bavarian Silicon Valley nicht nur der Kommerz. Bereits 1987 entstand in München mit dem CL-Netz das erste Grassroot-Netzwerk online, damals noch über Telefonnetz, später über Internet, unter der Devise: „Dial locally, act globally“. Frauen-, Friedens-, Umweltgruppen vernetzten sich hier frühzeitig, um grenzübergreifend ihre politischen Ziele umzusetzen. Die Friedrich-Ebert-Stiftung, die Deutsche Journalisten-Union/verdi, Kommunikation und Neue Medien e. V., Link-M und die Journalistenakademie laden deshalb ein zu „20 Jahre Vernetzung von unten“ ins DGB-Haus in München.

Anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums des CL-Netzes beschäftigt sich der Kongress „Wem gehört das Internet?“ mit den Entstehungsbedingungen und Entwicklungen Sozialer Software. Auf dieser Basis entwickelt er Visionen für die aktuellen Hypes. Ausgangsthese des Kongresses: Innovationen online entstehen in Nischen, bevor sie als kommerzielles Produkt Erfolge feiern. Den Freitag abend eröffnet Se-bastian von Bomhard mit der Keynote 'Wem gehört das Internet?'. In drei Panels geht es am Samstag um „Politik & Gesellschaft“, „Technik & Geschichte“ sowie um „Journalismus & Kommunikationswissenschaft“.

Erwartet werden mehr als hundert Teilnehmende aus ganz Europa. Der Kongressbeitrag für Freitag und Samstag beläuft sich auf 25 Euro. Das vorläufige Programm im Einzelnen finden Sie auf www.wem-gehoert-das-internet.de.

6.7.07

Dreamweaver lernen - am kommenden Wochenende in München: Gemeinsam mit dem Bayerischen Seminar für Politik bietet die Journalistenakademie in München ein Zwei-Tagesseminar an. Harry Ramming vermittelt am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 16 Uhr das Wichtigste zum Website-Gestalten mit Dreamweaver. Im Seminarpreis von 60 Euro ist das Mittagessen enthalten.
Es sind noch Plätze frei! Bitte melden Sie sich umgehend per E-Mail an - oder kommen Sie am Samstag morgen kurz vor zehn Uhr in die Journalistenakademie und bringen Sie den Betrag bar mit!

30.6.07



Rund 120 Absolventinnen und Absolventen, Dozentinnen und Dozenten und Freunde der Journalistenakademie feierten beim Sommerfest am 29. Juni 2007 im Hof und in den Räumen in der Arnulfstraße 111-113.

Dabei gab es wie jedes Jahr viel Gelegenheit zum Networking: Mehr als 40 Lehrgänge "Online-Journalismus" und "Pressearbeit online" sind es inzwischen, fünf berufsbegleitende Lehrgänge, und mehr als 500 Absolventinnen und Absolventen. Fotos von 2007 finden Sie hier.

Herzliche Grüße auch an alle, die diesmal nicht kommen konnten - Ihnen weiterhin viel Erfolg!

11.6.07

Aufwärts – ins Netz lautet die Titelgeschichte des aktuellen Journalist. Sie beginnt mit einem Überblick zur Arbeitsmarktsituation: „Lange Zeit schien der Arbeitsmarkt für Journalisten wie leergefegt zu sein. Inzwischen aber findet man in Anzeigen und Internet-Stellenbörsen wieder attraktivere Angebote als Praktikantenjobs. Insbesondere die positive Entwicklung im Online-Journalismus gibt Anlass zur Hoffnung.“

Weiter heißt es in dem Beitrag: „Die Zahl der arbeitlosen Journalistinnen und Journalisten ist nach der Statistik der Arbeitsagentur weiter rückläufig. Im März verzeichnete die Agentur 4.142 arbeitslose Journalisten, das sind 14,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die meisten von ihnen sind seit mehr als einem halben Jahr arbeitslos, 773 davon bereits seit mehr als zwei Jahren. Frauen haben an der Gruppe der Arbeitslosen mit 47,1 Prozent einen überdurchschnittlich hohen Anteil. Insgesamt hat sich die Lage auf dem journalistischen Arbeitsmarkt aber deutlich entspannt. 2003, auf dem Höhepunkt der Krise, waren im Jahresdurchschnitt noch 9.147 Journalistinnen und Journalisten arbeitslos gemeldet; im Folgejahr sank diese Zahl bereits auf rund 7.500.“

Die Chancen liegen eindeutig im Online-Bereich: „Wir suchen ständig nach hervorragenden Journalisten, Fotografen und Videojournalisten, die für uns arbeiten“, sagt Focus-Online-Chef Jochen Wegner dem „Journalist“. Und Hans Helmreich vom Bayerischen Rundfunk prophezeit: „Die große Kunst der nächsten Jahre wird die multimediale Verzahnung von Texten, Audio und TV.“

Den kompletten Beitrag von Wolfgang M. Seemann findet man im „Journalist“ 6/2007 (Printausgabe). Der nächste Lehrgang Online-Journalismus in der Journalistenakademie startet am 30. Juli 2007.

4.6.07

Ein preiswertes HTML-Seminar bietet die Journalistenakademie in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Seminar für Politik an: Es findet am 16. und 17. Juni statt und kostet nur 60 Euro inkl. zwei Mittagessen. Dozent: Sven Mainka. Hier können Sie sich anmelden!

1.6.07

Welche Trends erwarten Sie für 2007/2008 in der Medienbranche und speziell im Online-Journalismus? Gibt es signifikante Unterschiede zwischen der Tätigkeit eines Onlinejournalisten und den Kollegen aus Print, Radio oder TV? Worauf müssen Journalisten achten, wenn sie Online publizieren wollen? Wie wird in der Zukunft ein Anforderungsprofil für einen Journalisten in der digitalen Welt aussehen? Sehen Sie Blogs als Bereicherung für den Nutzer? Auf diese Fragen und noch viele mehr antwortete Gabriele Hooffacker im Interview für Medien Mittweida, dem Online-Journal des Fachbereich Medien der Hochschule Mittweida.

16.5.07


Learning by reading? Unter dieses freche Motto hatten Schüler der Deutschen Journalistenschule (djs) eine Diskussionsrunde am 15. Mai mit Walther von La Roche, Detlef Esslinger, Martin Wagner und Gabriele Hooffacker gestellt. Thema waren die Journalismus-Lehrbücher der Reihe Journalistische Praxis. Die Journalistenschüler brachten ihre Ideen ein, um welche Themen die Reihe erweitert werden könnte. Ein interessanter Vorschlag kam aus dem Lehrgang Online-Journalismus (OJ-23) an der Journalistenakademie: eine special edition als Hörbuch.

Konzentriert: Martin Wagner und Walther von La Roche in der djs (Foto: Hooffacker)

12.5.07

Alternativer Medienpreis 2007: An gestern erinnern, heute handeln


Der Alternative Medienpreis 2007, der am 11. Mai um 20 Uhr im Nürnberg verliehen wurde, stand im Zeichen der deutschen Geschichte und der aktiven Auseinandersetzung mit aktuellen Missständen. Erster Preisträger in der Kategorie Internet ist Knut Mellenthin mit www.holocaust-chronologie.de. Für jeden Tag zwischen 1933 und 1945 sammelte er akribisch, was damals geschah. Der dritte Preisträger informiert und hilft heute bei rechtsexstremistischen Übergriffen: www.mut-gegen-rechte-gewalt.de ist sein programmatischer Name. Das Projekt "Kinderstrasse" lässt Kinder in europäischen und lateinamerikanischen Ländern die Straße beschreiben, in der sie wohnen. Das Gesamtwerk, das mit dem zweiten Preis in der Sparte Internet ausgezeichnet wurde, können alle Kinder (und auch die Erwachsenen) in mehreren Sprachen nachlesen auf www.kinderstrasse.com.

In der Kategorie Presse ging der erste Preis an Gerhard Jochem, Danièle List, Susanne Rieger und Monika Wiedemann, alle aus Nürnberg und Umgebung, für die Zeitschrift "transit" und das Erinnerungsprojekt "Testimon". Es zeichnet einerseits die Geschichte jüdischer Bürger nach - oft bis zum Ende in Auschwitz oder einem anderen Vernichtungslager der Nazis - und fordert andererseits das Einstehen gegen Diskriminierung heute ein. Der zweite Presse-Preis ging an den "Roten Reporter", der seit 37 Jahren in Wülfrath, Niedersachsen, kritisch die Lokalpolitik begleitet, der dritte an die Dokumentation "Venceremos", die engagierte Menschen aus aller Welt in der Tradition von Studs Terkel porträtiert. Alle Preisträger erhielten jeweils 500 € für ihre innovativen und kritischen Beiträge aus Internet und Presse. Um 20 Uhr wurden die Preise im Bildungszentrum verliehen. Den musikalischen Rahmen für die Preisverleihung gestaltete Oliver Ziegler mit seinen Chansons. Fotos von der Preisverleihung

5.5.07

Alternativer Medienpreis: Einladung zur Pressekonferenz / Vorstellung der Preisträger/innen

Wir laden alle Journalistinnen und Journalisten herzlich zur Pressekonferenz am Freitag, 11. Mai, um 13 Uhr ins Bildungszentrum ein, um Ihnen die Preisträgerinnen und Preisträger des Alternativen Medienpreises 2007 vorzustellen.

Bereits zum achten Mal wird am Freitag abend in Nürnberg der Alternative Medienpreis verliehen. Über 50 Zeitungen, Zeitschriften und journalistische Beiträge aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und mehr als 40 Websites aus dem Internet wurden zum Wettbewerb um den Alternativen Medienpreis 2007 eingereicht. In den beiden Sparten Print und Internet werden je drei Preise zu 500 Euro vergeben. Die feierliche Verleihung der Preise findet am 11. Mai ab 20 Uhr im Bildungszentrum der Stadt Nürnberg, Gewerbemuseumsplatz 2, 90403 Nürnberg, Raum 3.11 statt. Durch die Preisverleihung führt Peter Lokk von der Nürnberger Medienakademie. Oliver Ziegler sorgt mit seinen Chansons gegen die Oberflächlichkeit und Schnelllebigkeit des herrschenden Zeitgeistes für das kulturelle Rahmenprogramm. Der Eintritt ist frei. Hier können Sie sich zur Preisverleihung anmelden!>

Über einen Vorab-Hinweis und einen Bericht zur Preisverleihung freuen wir uns. Gerne helfen wir bei Interview- und Materialwünschen. Zur Pressemitteilung.

2.5.07

Wirtschaftsjournalisten und Pressesprecher: Partner oder Gegner? Unter diesem Motto diskutierte im Bayernforum am Münchner Hauptbahnhof Lutz Frühbrodt, Wirtschaftsreporter bei der „Welt“ und Autor des Lehrbuchs „Wirtschafts-Journalismus“, mit zwei Pressesprechern börsennotierter Unternehmen.

Wirtschaftsthemen werden in den Medien immer wichtiger. Gleichzeitig nimmt jedoch der Einfluss der PR-Abteilungen drastisch zu. Die Journalisten geraten dadurch immer stärker in Gefahr, zu publizistischen Büchsenspannern wirtschaftlicher Interessen zu werden. Können Wirtschaftsjournalisten so überhaupt noch ein konstruktives Verhältnis zu Pressesprechern aufbauen, ohne dabei ih-re Unabhängigkeit zu verlieren? Oder sitzen die Journalisten letztlich sogar am längeren Hebel, wie die PR immer wieder behauptet?

Einen Bericht über das Mediengespräch finden Sie auf www.mediengespraeche.

27.4.07

Die Journalistenakademie auf der Weiterbildungsmesse im M,O,C










Staatsminister Huber eröffnete am Freitag die Weiterbildungsmesse im M,O,C. Die Journalistenakademie ist mit einem Stand im Rahmen des Mediencampus Bayern e. V. vertreten. Noch bis Samstag, 28. April, 17 Uhr, können Sie die Journalistenakademie dort im Raum C 112 besuchen (M,O,C: U-Bahn-Haltestelle Kieferngarten)!

24.4.07

Planmäßig startete am Montag PO-16, der 16. Lehrgang "Pressearbeit online". Hier ein Teil der Gruppe. Nach Absprache ist ein Einstieg in laufende Lehrgangsmodule noch möglich! Mehr zum Lehrgang Pressearbeit

13.4.07

In der ITK-Branche gibt es 20.000 offene Stellen. Das ergab eine Studie des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) zur Arbeitsmarktlage in der ITK-Branche. Demnach plant mehr als die Hälfte aller Hightech-Unternehmen, die Zahl ihrer Mitarbeiter im Jahr 2007 zu erhöhen. Mehr beim Branchenverband BITKOM

10.4.07


Der 23. Lehrgang Online-Journalismus hat heute an der Journalistenakademie begonnen. Wir heißen die neuen Teilnehmerinnen und Teilnehmer herzlich willkommen und wünschen ihnen eine gute Zeit!

Tipp: Am 23. April startet der ebenfalls 6-monatige Lehrgang Pressearbeit online - hier sind noch einige Plätze frei. Mehr zum Lehrgang

3.4.07

PR-Branche meldet kräftiges Wachstum: 12,7 % mehr Honorarumsatz - 9,7 % mehr Mitarbeiter

2006 haben die deutschen PR-Agenturen wieder kräftig zugelegt. Die für das PR-Umsatzranking ausgewerteten 149 Fragebögen der PR-Agenturen ergaben bei den vergleichbaren Honorarumsätzen ein Plus von 12,65 Prozent (von 364,96 Millionen Euro in 2005 auf 438,43 Millionen Euro). Die Agenturen haben auch (saldiert) 350 Mitarbeiter neu eingestellt. Das jährliche Umsatzranking der PR-Agenturen wurde bereits zum elften Mal in Folge von PR-Berater Gerhard A. Pfeffer, Siegburg erhoben und ausgewertet. Mehr beim PR-Journal im Navigationsmenu "PR-Agenturrankings".

28.3.07

Einstieg in den Umstieg - Berufliche Neuorientierung für Selbständige: Zu diesem Thema bietet Barbara Eder, Trainerin an der Journalistenakademie, zusammen mit der dju ein 3-tägiges Seminar in Lage-Hörste an.

Inhalt: Neuorientierung und eigene Zukunftskonzepte für erfahrene
Selbstständige. Erfahrungen mit der Arbeit als Selbstständige/r wird
vorausgesetzt.

Leitung: Barbara Eder und Bernhard Miltner
Datum: 4. -6. Juni 2007
Wochentag: Mo, Di, Mi
Uhrzeit: Beginn 10.00 Uhr ganztags
Ort: Institut für Bildung, Medien und Kunst, Lage-Hörste

Selbstständig arbeiten - ja. Aber: Kann ich mich noch auf dem Markt behaupten? Märkte verändern sich, wie kann ich darauf reagieren? Ziel des Workshops ist es, neue berufliche Perspektiven zu eröffnen. Dazu ist eine Auseinandersetzung mit dem eigenen Standort, den Erfahrungen und persönlichen Werten hilfreich und nötig. Fähigkeiten und Stärken, Erfolge und Kompetenzen werden herausgearbeitet und präzisiert. Gemeinsam sollen daraufhin konkrete berufliche Ziele, neue Geschäfts- und Aufgabenfelder erarbeitet werden. Die TeilnehmerInnen erhalten auf Wunsch Informationen zu einer geeigneten Finanzplanung, zu Netzwerken und Kooperation.

Methoden: Einzel- und Gruppenarbeiten, Übungen, Kurzvorträge, systemische Aufstellungen, Diskussionen, Reflexionen, Erfahrungsaustausch.

Kosten: 300 EUR, Mitglieder von ver.di zahlen 120 EUR und erhalten
einen Reisekostenzuschuss.

Für Selbständige: die Beträge sind jeweils inkl. MWSt..
Voraussetzungen: Die Teilnehmer/innen sollten bereits als
Selbstständige gearbeitet haben.

Anmeldung: ver.di-Institut für Bildung, Medien und Kunst,
Teutoburger-Wald-Str. 105, 32791 Lage-Hörste
Tel.: 05232 983-0, Fax: -462,
E-Mail bst.imk@verdi.de
Seminarnummer: LH0306060602

19.3.07

Web 2.0 und mehr: Zu zwei interessanten Veranstaltungen lädt Thomas Mrazek vom Arbeitskreis Online-Journalismus des Bayerischen Journalistenverbands (BJV) ein:

Web 2.0, Veranstaltung am Mittwoch, 28. März, 19 Uhr, im Presseclub:
Web 2.0 als Chance für Journalisten

Gespräch mit den Online-Chefs von Neon.de und Jetzt.de am 17. April, um 19 Uhr im Presseclub:
Jung und erfolgreich: Die Online-Macher von Jetzt.de und Neon.de im Gespräch.

18.3.07

Barrierefreies Internet für Unternehmen und Institutionen: Für wen gilt die BITV? Wie setzt man Barrierefreiheit online um? Ein wichtiger Aspekt sind assistive Technologien, die Menschen mit Handicap ermöglichen, das Internet gleichberechtigt zu nutzen.

Die Fachtagung der Nürnberger Medienakademie am 23. und 24. März in Nürnberg bringt Experten aufs Podium. Best-Practice-Beispiele aus dem Dienstleistungsbereich, von Banken und Krankenkassen, Vereinen und Verbänden werden vorgestellt. Im Tagungsbeitrag von 60 Euro sind Referate, Handouts sowie Mittagessen und, falls benötigt, Unterbringung enthalten. Hier können Sie sich anmelden.

28.2.07

Beim Literaturwettbewerb "Utopia" wurde Cornelia Stadler, Journalistin und Dozentin an der Journalistenakademie, mit einem Preis ausgezeichnet. Die Jury (u. a. Matthias Horx) wählte ihren Beitrag "Luftvisionen für das 21. Jahrhundert" gemeinsam mit 13 anderen aus knapp 600 Einsendungen aus. Die ausgezeichneten Texte werden im Lauf des Jahres veröffentlicht.

Veranstalter des Preises sind der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Aktion Mensch. Auf der Leipziger Buchmesse werden die Preise verliehen. Außerdem laden die Veranstalter die Preisträger zu einem gemeinsamen Literatur-Workshop ein. Die Journalistenakademie gratuliert Cornelia Stadler ganz herzlich zu dieser Auszeichnung!

Zur Pressemitteilung

24.2.07


Journalismus online: Partizipation oder Profession? Unter diesem Motto tagten zwei Fachgruppen der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaften (Programm und Extended Abstracts (PDF) zur Tagung).

In der öffentlichen Podiumsdiskussion am 23.2. in der Münchner Uni fragte Moderator Klaus Meier, Professor an der Hochschule Darmstadt, die Teilnehmer nach ihren aktuellen Plänen. "Relaunch" erwiderten Hans Helmreich von BR-Online.de und Jochen Wegner von Focus Online übereinstimmend. Nur Dirk von Gehlen (Sueddeutsche.de) meinte: "Ein gutes Online-Angebot erlebt täglich einen Relaunch".

Jan Schmidt von der Uni Bamberg sieht die Zukunft im Web 2.0. Dagegen findet Annik Rubens (Schlaflos in München), dass Web 2.0 nicht nur positive Seiten hat. Einige Statements hier im Video.

20.2.07

Das beste Argument, einer Rede zu folgen, ist der Redende selbst. Der bekannte Sprechtrainer und Buchautor Michael Rossié zeigt im Tagesseminar „Sprechertraining“ allen, die viel reden müssen, wie sie ihre Wirkung überprüfen und verbessern. Termin: Samstag, 3. März, 10 bis 17 Uhr, Ort: Journalistenakademie München, Arnulfstr. 111-113, Teilnahmebeitrag: 179 Euro. Mehr zum Seminar "Sprechertraining"

Das Tagesseminar „Den passenden Verlag finden“ mit Sandra Uschtrin richtet sich an alle Autorinnen und Autoren, die wissen wollen, wie man ein Manuskript professionell anbietet. Die wissen wollen, wie Lektoren und Agentinnen "ticken", wie Verlags- und Agenturverträge aussehen (sollten), wie viel sie als Honorar verlangen können und für wen sich Books on Demand als Alternative zum traditionell arbeitenden Verlag anbietet. Sandra Uschtrin ist Autorin des „Handbuchs für Autorinnen und Autoren. Termin: Samstag, 24. März, 10 bis 17 Uhr, Ort: Journalistenakademie München, Arnulfstr. 111-113, Teilnahmebeitrag: 179 Euro. Mehr zum Seminar "Den passenden Verlag finden"

8.2.07

Unkonventionell, frech und dabei oft unbezahlt gehen engagierte Medienschaffende kleinen und großen Skandalen auf den Grund, recherchieren, schreiben und veröffentlichen, was nicht in traditionelle Medienformate zu pressen ist. Das Internet stellt spannende Möglichkeiten dafür bereit: Von Weblogs über Podcasting bis hin zu Video-Blogs reichen die Publikati-onsformen. In Publizistik- und Kommunikationswissenschaft spricht man von „unterbliebenen Nachrichten“, von Konzepten der Gegenöffentlichkeit oder von partizipativem Journalismus.

Seit 1999 zeichnet der Alternative Medienpreis dieses Engagement aus. Unter den Preisträgern bisher waren Websites wie Politik-digital.de, Tunespoon.tv, Morgenwelt.de, Onlinejournalismus.de oder Literaturcafe.de. 2007 werden wieder Websites und Presseerzeugnisse ausgezeichnet. Einsendeschluss ist der 31. März 2007.

Der Veranstalter, der gemeinnützige Verein Nürnberger Medienakademie e.V., feiert 2007 sein 30-jähriges Bestehen, Radio-Z, der zweite Veranstalter sein 20-jähriges – ein tolles Jubuläum für ein freies Radio, aber auch viel, viel Arbeit. Aus diesem Grund gibt es 2007 keinen Preis im Bereich Radio. Dafür ist der Münchner Medienladen in die Bresche gesprungen, der 2007 sein 15-jähriges Jubiläum feiern kann. Und so gibt es 2007 den Alternativen Medienpreis in den Sparten Print und Online.

Einzelheiten und ein Formular zur Online-Bewerbung gibt es auf www.alternativer-medienpreis.de

3.2.07

Abenteuer Eishölle heißt die Herausforderung, von Augsburg nach Pakistan zu radeln und dann noch einen Achttausender, den Gasherbrum II, zu erklimmen. Annette Kniffler, Redakteurin und Absolventin der Journalistenakademie, ist mit dabei und bloggt von unterwegs aus. Am 2. Februar berichtete die Süddeutsche über das Projekt Abenteuer Eishölle. Wir wünschen den Reisenden alles Gute!

29.1.07

25.1.07

Den passenden Verlag für ein Buch finden: Sandra Uschtrin, die Autorin des Standardwerks Handbuch für Autorinnen und Autoren, weiß, wie das geht. Wegen der großen Nachfrage hält sie dieses Tagesseminar an der Journalistenakademie an einem zusätzlichen Termin: dem 24. März 2007. Hier finden Sie Einzelheiten zum Seminar.

24.1.07


Von Quoten, Schleichwerbung und Medienerziehung:
Der öffentlich rechtliche Rundfunk hat zu kämpfen. In der Auseinandersetzung mit den privaten Anbietern geht es um Quoten und Programmqualität. Der Schleichwerbeskandal hat in der jüngeren Vergangenheit für Wirbel und Diskussionsstoff gesorgt. Die ARD steht vor großen Herausforderungen, die bewältigt werden müssen. Darüber sprach Lorenz Zehetbauer beim 31. Münchner Mediengespräch im Bayernforum der Friedrich-Ebert-Stiftung in Vertretung für den Intendanten des Bayerischen Rundfunks (BR) Thomas Gruber. Zehetbauer ist seit 2003 Verwaltungsdirektor des BR. Moderiert wurde der Abend von Prof. Dr. Walter Hömberg. Dr. Klaus Wagner berichtete für die Journalistenakademie und schoss Fotos.
PresseClub zu Gast bei der Journalistenakademie. Seit 1999 ist die verlagsunabhängige Journalistenakademie Mitglied im Presseclub. Ihre Teilnehmer besuchen dort regelmäßig Pressekonferenzen und veranstalten nicht wenige selbst (im Bild: Pressekonferenz für die Stiftung Leben pur, Foto: Daniel Adasinskyi).

Mitglieder des Presseclubs sowie Journalisten sind am Mittwoch, 24. Januar, zu einer Führung durch die Journalistenakademie und im Anschluss zu einem kleinen Umtrunk mit Prosecco eingeladen. Treffpunkt: Journalistenakademie, Arnulfstr. 111-113 (Wegebeschreibung).

13.1.07

Alles über Weblogs erfahren Sie am Samstag, 20. Januar 2007, am Bildungszentrum der Stadt Nürnberg. Von 10 bis 17 Uhr zeigen Ihnen Peter Lokk und Gabriele Hooffacker, wie man ein(en) Weblog anlegt und was man damit alles machen kann. Bitte direkt beim BZ anmelden!

6.1.07

Leben und Sterben in München ist Thema des Dossiers vom Kurs OJ-21. Rechtzeitig zum bevorstehenden Fasching haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mehr oder weniger ernsthaft mit dem ernsten Thema auseinandergesetzt. Da gibt es das Zwiegespräch eines preußisch-sächsischen Zwillings mit sich selbst über das Leben in München, einen Bericht Stolpern Sie gern? In vierzehn Tagen zum Clown, ein Gespräch mit Rachel Salamander und eine Glosse Good bye, Justin Braun: Porträt einer aussterbenden Art.

"Der Tod im bayerischen Humor. Ein Streifzug" lautet der Untertitel zum Beitrag Da hab ich mein ganzes Leben lang Angst vor dem Tod gehabt, und jetzt das. Viel Spaß beim Lesen!