23.12.06

Video heißt das aktuelle Zauberwort im Online-Journalismus. Wer nebenberuflich seine Kenntnisse im crossmedialen Arbeiten vertiefen möchte und bereits journalistisch tätig ist, findet im modular aufgebauten Lehrgang Journalismus crossmedial an der Journalistenakademie eine passende Weiterbildung. Die neun Module beschäftigen sich mit dem Texten und Konzipieren fürs Internet ebenso wie mit Hypertext, crossmedialem Konzipieren oder Videobearbeitung am PC.

Der Clou für Kolleginnen und Kollegen, die in der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) organisiert sind: Sie zahlen bei Journalismus crossmedial den halben Preis. Der Lehrgang beginnt am 26. Januar 2006.

21.12.06


Über Rechtsextremismus schreiben - aber wie? Wie müsste eine verantwortungsvolle, sachliche Berichterstattung in den Medien zum Thema Rechtsextremismus aussehen? Darüber diskutierten Experten beim 30. Münchner Mediengespräch am 7. Dezember 2006. Martin Fiedler (OJ-21) hat einen Bericht zur Podiumsdiskussion verfasst, von Dr. Klaus Wagner stammen die Fotos.

David Gall, für hagalil.com auf dem Podium, verfasste den ersten Kommentar zum Abend.

18.12.06

Ausbau der Online-Redaktion bei sueddeutsche.de

"Aber dass auf Dauer nur siegt, wer im Internet siegt, daran hat keiner mehr Zweifel.", schreibt der neue Chefredakteur Hans-Jürgen Jakobs von sueddeutsche.de heute in einem programmatischen Artikel unter der Überschrift "Online-Journalismus. Du auch!". Ob gedruckt oder online publiziert, das soll, so schreibt Jakobs auch bei der Süddeutschen Zeitung keine so große Rolle mehr spielen, wichtig sei allein die Qualität.

Weitergehende Informationen zur geplanten Verstärkung der Online-Redaktion bei sueddeutsche.de meldete die österreichische Tageszeitung "Der Standard" schon am 11. Dezember 2006. Der Standard ist gewöhnlich gut informiert, schließlich ist der Süddeutsche Verlag zu einem nicht unbeträchtlichen Teil an dieser Zeitung beteiligt.
Eine Schule bloggt, die Redaktion wird vom Hessischen Rundfunk in die Online-Redaktion eingeladen. Die Journalistenakademie gratuliert dem Lehrer, der Blog und Arbeitsgruppe ins Leben gerufen hat: dem Alumnus Andreas Bubrowski (OJ-13). Blog der Christophorus-Schule Oberurff

9.12.06

In der Nürnberger Meistersingerhalle wurde am 9. Dezember der ‚Deutsche Menschenrechts-Filmpreis’ in den Kategorien Profi, Amateur und Filmhochschule verliehen. Der Wettbewerb, so Klaus Ploth von der Evangelischen Medienzentrale, will Amateure ermutigen und Journalistinnen und Journalisten bestärken, ihren Bildungsauftrag und ihre Kontrollfunktion wahrzunehmen. Mehr zu den Preisträgern

18.11.06

Berufe rund um den crossmedialen Journalismus boomen. Wer sich für den Online-Journalismus oder die Pressearbeit online interessiert, ist herzlich eingeladen zum Informationsabend am Mittwoch, 6. Dezember, um 18 Uhr in der Journalistenakademie in München. Beide sechsmonatigen Lehrgänge starten Anfang 2007. Beim Info-Abend geht es auch um die Frage, wie die Förderung über den sogenannten Bildungsgutschein funktioniert und wer sie erhält.

Die Journalistenakademie, Arnulfstraße 111-113, ist gut zu erreichen: Haltestelle Burghausener Straße, mit der Trambahn Linie 16 und 17 etwa sieben Minuten ab Hauptbahnhof München (Lageplan). Der Eintritt ist frei. Bitte melden Sie sich unter (089) 1675106 oder per E-Mail an journalistenakademie@web.de kurz an - danke!

6.11.06

Wie sieht der Beruf des Pressesprechers, wie der des Journalisten von heute aus? Wie sehen die Trends 2006 aus? Wer an Journalismus, Pressearbeit und PR interessiert oder in diesen Berufsfeldern tätig ist, findet Denkanstöße bei der Tagung der Nürnberger Medienakademie e.V., der Friedrich-Ebert-Stiftung und des Bildungszentrums der Stadt Nürnberg am Freitag, 24. und Samstag, 25. November 2006. Der Tagungsbeitrag einschließlich Mittagessen und Übernachtung von Freitag auf Samstag in Nürnberg beträgt 60 Euro. Zum Programm und zur Online-Anmeldung

31.10.06

Lost in Tokio - unter diesem Titel bloggt Silvia Hervé, Journalistin und Alumna der Journalistenakademie, für die Zeitschrift Elle. Zauberhafte Herbst-Fotos gibt es hier: "Nichts ist schöner als die Kirschblüten-Zeit in Japan. Dieses Gerücht sollte man ganz schnell vergessen, denn der japanische Herbst übertrifft die kühnsten Erwartungen"..."

29.10.06

Halloween / Allerheiligen Die Journalistenakademie wünscht allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, allen Ehemaligen und allen Dozierenden schöne Feiertage zu Halloween / Allerheiligen - und: nur Süßes, nix Saures :-)

23.10.06


Heute hat der 14. Lehrgang Pressearbeit online an der Journalistenakademie begonnen. Der Lehrgang ist ausgebucht! Nächster Starttermin für Pressearbeit online: 12. Februar 2007.

22.10.06

Rund um den Kamin saßen gemeinsam mit dem parlamentarischen Staatssekretär im Sächsischen Landtag, Martin Dulig, zwölf junge Leute aus dem ganzen Bundesgebiet, die in der Jugendmedienarbeit aktiv sind. Das Frohburger Medienhaus war der Tagungsort für innovative Konzepte in der Jugendmedienarbeit: Weblog- und Podcasting-Workshops, Seminare für junge Radio-Macher, die ein Schul-Radio ins Leben rufen wollen. Veranstaltet wurde das Seminar von der Jugendmedienakademie der Friedrich-Ebert-Stiftung, Regensburg.

18.10.06


Die Journalistenakademie stellt auf den Medientagen München in Halle B0 am Gemeinschaftsstand des Mediencampus Bayern aus. Gabriele Hooffacker sprach mit Hans-Jochen Vogel, Ulrich Brenner und vielen anderen. Erste Fotos von den Medientagen

10.10.06

Das Jahresprogramm 2007 der Journalistenakademie ist erschienen. Es umfasst neben Klassikern wie 'Schreiben für das Internet' neue Themen wie „Crossmediale Konzepte“, „Texte schnell redigieren“ oder „Den passenden Verlag für ein Buch finden“. Sonderrabatt: Verdi-Mitglieder zahlen hier den halben Preis. Download als PDF

Am 13. Oktober startet der berufsbegleitende Lehrgang „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit klassisch und online“; zwei 6-monatige Vollzeitlehrgänge beginnen ebenfalls im Oktober. Das komplette Programm steht auch auf www.journalistenakademie.de zum Download bereit.

9.10.06


Der neue Lehrgang Online-Journalismus hat am 9. Oktober in der Journalistenakademie begonnen. Der sechsmonatige Vollzeitlehrgang ist ausgebucht. Interessenten bewerben sich bitte rechtzeitig zum nächsten Starttermin am 29. Januar 2007.

28.9.06

Recherche ist lernbar: Seit sieben Jahren veranstalten die Journalistenakademie und die Friedrich-Ebert-Stiftung gemeinsam die Münchner Mediengespräche. Thema am 27. September: Die journalistische Recherche. Auf dem Podium saßen Ele Schöfthaler, Journalistin und Autorin des Lehrbuchs Die Recherche und Uwe Ritzer, Wirtschaftskorrespondent Nordbayern der Süddeutschen Zeitung.

"Als Journalist muss man eine gewisse „Vertretermentalität“ an den Tag legen, um gute Rechercheergebnisse zu erzielen": Mehr dazu im Bericht von Angelika Burkhard, weiterer Bericht von Windrider

28.8.06

Wie weit dürfen Journalisten gehen bei der Recherche? Wie lästig dürfen sie sein? Was leistet bei der Recherche das Internet, wo liegen seine Grenzen? Wie werden Informanten geschützt? Uwe Ritzer berichtet aus dem journalistischen Alltag bei der Süddeutschen Zeitung. Ele Schöfthaler ist Autorin des neuen Lehrbuchs »Die Recherche«, das im September 2006 in der Econ-Reihe Journalistische Praxis erscheint. Sie gibt Antworten aus der praktischen Recherchearbeit auf Fragen aus dem journalistischen Alltag. Gabriele Hooffacker hat das Buch, dessen Vorläufer „Recherche praktisch“ erstmals 1997 erschienen ist, um Tipps zur Online-Recherche erweitert.

Auf dem 29. Münchner Mediengespräch im Bayernforum am 27. September 2006 um 19.30 Uhr diskutieren Uwe Ritzer, Süddeutsche Zeitung, und Ele Schöfthaler, Recherche-Trainerin und Autorin von »Die Recherche«, unter Moderation von Dr. Gabriele Hooffacker, Journalistenakademie. Der Eintritt ist frei. Mehr dazu

15.8.06

Kultur braucht Öffentlichkeit. Wie konzipiere ich presse- und öffentlichkeitswirksame Aktionen? Wie nutze ich Medien für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit? Am 4. September startet die Journalistenakademie in München den 3-monatigen Lehrgang „Kultur-PR“. Schwerpunkt dieses Fachlehrgangs ist die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für kulturelle oder soziale Einrichtungen und Projekte: Pressemitteilungen und journalistische Beiträge texten, Pressekonferenzen und Events organisieren, Magazine und Broschüren gestalten.

Der Lehrgang richtet sich an Angehörige publizistischer, künstlerischer oder sozialer Berufe und wird durch das Sonderprogramm „Wegebau“ gefördert. Der Lehrgang ist durch die Arbeitsagentur München zugelassen und zertifiziert. Wer die individuellen Voraussetzungen für das Programm „Wegebau“ erfüllt, Arbeitslosengeld I oder II erhält und entweder Jahrgang 1956 oder älter ist oder noch einen formalen Bildungsabschluss machen möchte, kann eine hundertprozentige Förderung erhalten. Ansprechpartner sind die jeweiligen Arbeitsvermittler.

Bei Fragen rufen Sie uns an (ab 8 Uhr, Freitags bis 13 Uhr, sonst bis 17 Uhr): 089 1675106. Im Internet finden Sie den Lehrgang auf www.journalistenakademie.de
Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat im Internet interne Weisungen und Informationen veröffentlicht. Die BA setzt damit das seit dem 1. Januar 2006 geltende Informationsfreiheitsgesetz um.

Das Gesetz soll es den Bürgern ermöglichen, Zugang zu Informationen der öffentlichen Verwaltungen zu bekommen und so behördliche Handlungen besser nachvollziehen zu können. Zudem soll auf diesem Weg das Mitspracherecht der Bürger durch notwendige Informationen gestützt werden.

Die BA hat sich für die Veröffentlichung zahlreicher Informationen im Internet entschieden, um Bürgern ohne Antragstellung Einsicht in wichtige interne Weisungen zu geben. Für die BA bedeutet das neben dem Serviceangebot auch eine Arbeitserleichterung. Das Angebot wird ständig aktualisiert und erweitert.

Zu finden sind die Informationen auf www.arbeitsagentur.de unter „Service von A-Z > Bundesagentur für Arbeit intern > Interne Weisungen“. Hier ist unter anderem eine Wissensdatenbank SGB II bereitgestellt, mit der einzelne Fragen zum Bezug von Arbeitslosengeld II beantwortet werden können. Außerdem finden sich unter dem Pfad „Weisungen der BA > Arbeitnehmerintegration“ Durchführungsanweisungen zu den rechtlichen Regelungen zum Arbeitslosengeld.

28.7.06

Kreatives Schreiben ist eine Strategie, um Themen, Geschichten und Ideen zu finden, zu strukturieren und zielgruppengerecht für das eigene Heft, den eigenen Online-Auftritt umzusetzen. Peter Welchering vermittelt im Sommer-Special an der Journalistenakademie in praktischen Übungen das entsprechende Handwerkszeug: 4.-6. August, 299 Euro pro Person. Neu: Anmeldung über den Seminarshop der Journalistenakademie.
Die wichtigsten Änderungen für Arbeitslosengeld II: Am 1. August 2006 tritt das Gesetz zur Fortentwicklung der Grundsicherung für Arbeitsuchende in Kraft. Die wichtigsten Änderungen

26.7.06

Existenzgründung aus Arbeitslosigkeit: Der neue Gründungszuschuss
26.7.2006 - Da diese Pressemitteilung der Agentur für Arbeit dort noch nicht auf dem Server liegt, veröffentlicht die Journalistenakademie sie hier im Wortlaut:

Ab dem 1. August 2006 ersetzt der neue Gründungszuschuss den Existenzgründungszuschuss („Ich AG“) und das Überbrückungsgeld. Das neue Förderinstrument richtet sich an alle Existenzgründer, die Arbeitslosengeld beziehen und sich beruflich selbstständig machen wollen. Empfänger von Arbeitslosengeld II können die Förderung nicht in Anspruch nehmen.

Insgesamt beträgt die Förderdauer bis zu 15 Monate. Sie ist in zwei Phasen unterteilt:
In den ersten neun Monaten nach dem Unternehmensstart erhalten Gründer neben Leistungen in Höhe ihres individuellen monatlichen Arbeitslosengeldes monatlich eine Pauschale von 300 Euro, um sich so in der gesetzlichen Sozialversicherung absichern zu können. Nach Ablauf der ersten neun Monate kann sich eine zweite Förderphase von weiteren sechs Monaten anschließen. In diesem Zeitraum wird nur noch die Pauschale von 300 Euro für die Sozialversicherung gezahlt. Allerdings müssen die Jungunternehmer vor Beginn der zweiten Förderphase ihre Geschäftstätigkeit und ihre hauptberuflichen unternehmerischen Aktivitäten nachweisen.

Es werden nur Gründungen gefördert, die im Haupterwerb erfolgen und einen Arbeitsumfang von mindestens 15 Stunden pro Woche aufweisen. Gründer müssen außerdem bei Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit noch einen Anspruch auf Arbeitslosengeld von mindestens 90 Tagen haben. Ausnahme: Wer vor dem 31. Juli seine Gründungsvorbereitungen unter den Bedingungen des Überbrückungsgeldes begonnen hat, sein Unternehmen aber erst nach dem 31. Juli gründet und ausschließlich wegen eines zu geringen Restanspruchs auf Arbeitslosengeld keinen Anspruch auf einen Gründungszuschuss hat, kann noch bis zum 31. Oktober 2006 mit dem bisherigen Überbrückungsgeld gefördert werden.

Existenzgründer, die den neuen Gründungszuschuss beantragen möchten, müssen durch die Selbstständigkeit ihre Arbeitslosigkeit beenden. Ein direkter Übergang von einer Angestelltentätigkeit in eine geförderte Selbstständigkeit ist also nicht möglich.

Ein noch bestehender Anspruch auf Arbeitslosengeld wird übrigens während der Förderung aufgebraucht. Ausnahme: Es ergibt sich ein neuer Anspruch durch den Abschluss der freiwilligen Weiterversicherung in der Arbeitslosenversicherung.

Arbeitnehmer, die ohne wichtigen Grund ihr bestehendes Arbeitsverhältnis selbst kündigen, erhalten für die Dauer von drei Monaten keine Förderung.

Um den Antrag für den Gründungszuschuss zu stellen, müssen Gründer die Stellungnahme einer fachkundigen Stelle vorlegen. Diese Stellungnahme gibt Auskunft über die Tragfähigkeit des Existenzgründungsvorhabens. Fachkundige Stellen können zum Beispiel Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Kreditinstitute oder Gründungszentren sein. Außerdem müssen Antragsteller die für sie zuständige Agentur für Arbeit von ihrer persönlichen und fachlichen Eignung überzeugen. Sollten Zweifel an der Eignung bestehen, kann von dem Antragsteller verlangt werden, an einer Maßnahme zur Eignungsfeststellung oder an einem Existenzgründungskurs teilzunehmen.

Wer Arbeitslosengeld II bezieht und sich selbstständig machen möchte, kann bei der für ihn zuständigen Arbeitsgemeinschaft oder Optionskommune ein Einstiegsgeld beantragen.

Bereits laufende Förderungen mit einem Existenzgründungszuschuss bzw. mit dem Überbrückungsgeld werden von der Neuregelung nicht tangiert.

25.7.06

Am Montag startete der neue Lehrgang Online-Journalismus (OJ-20) in der Journalistenakademie. In den ersten zwei Wochen ist ein Einstieg noch möglich! -
Und der nächste sechsmonatige Lehrgang Pressearbeit online beginnt am 7. August!

8.7.06

Mehr als 100 Menschen feierten am Freitag, 14. Juli, beim Sommerfest der Journalistenakademie. Das Buffet, Säfte, Wein und Bier und die Networking-Tombola halfen beim Kennenlernen. Hier gibt es Fotos vom Sommerfest!

5.7.06


Barrierefrei und lesefreundlich ist der neue Web-Auftritt der Journalistenakademie. „Wer als Journalistenschule viel Text auf den eigenen Webseiten vermitteln will, braucht klare Strukturen und eine übersichtliche Navigation“, erläutert Thorsten Steinhoff, von dem Konzeption und Umsetzung stammen, den neuen Auftritt. Der ist entsprechend der „Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV)“ gestaltet, so dass beispielsweise Sehbehinderte die Schrift stufenlos vergrößern können (Tastenkombination Steuerung + ) und alle Bilder und Fotos mit einer Beschriftung (Alt-Tag) hinterlegt sind.

Weblog der Journalistenakademie, RSS-Feed und Extranet sind jetzt rasch über die Startseite zu erreichen, ebenso die Stellenbörse beim Alumni-Forum.

„Der neue Auftritt ist pünktlich zum Sommerfest am 14. Juli der Journalistenakademie fertig geworden“, freut sich Akademieleiterin Gabriele Hooffacker. „Alle Freundinnen und Freunde der Journalistenakademie sind herzlich eingeladen, ab 19 Uhr mit uns zu feiern!“ - Anmelden kann man sich direkt über den neuen barrierefreien Webauftritt www.journalistenakademie.de.

Herzliche Grüße,

Gabriele Hooffacker

1.7.06

30.6.06

Bolivianische Pantomime. Barbara Eder, Dozentin an der Journalistenakademie, mailt uns: Am 1. Juli um 20.30 gibt es im Belletage an der Muenchner Freiheit, Feilizschstr.12 über dem Drugstore vom Teatro Anato aus Bolivien eine Art Pantomimentheater über die Legenden Boliviens, es spielen bolivianische
Jugendliche - sehr professionell. Eintritt 12 €, Studenten 8 €.

Wie ich dazu komme? Mein Sohn Sebastian macht seit September in Bolivien seinen Zivildienst und macht dort im Rahmen von Compa (ein Projekt für Bildung, Kunst und Kultur) mit Jugendlichen Straßentheater, Clownschule und auch Englischunterricht.

Ich habe die Aufführung gestern vormittag gesehen, als sie für jüngere
Schüler gespielt wurde und ich bin sehr begeistert - auch wenn man kaum oder
kein Spanisch kann, versteht man sehr viel.

Viele Grüsse, Barbara Eder

25.6.06

Mit einem Sushi-Buffet und Sekt ging am Sonntag der berufsbegleitende Lehrgang Presse- und Öffentlichkeitsarbeit klassisch und online (PB-2) in der Journalistenakademie zu Ende. Stolz präsentierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die neun Monate und neun Kursmodule lang durchgehalten hatten, den Auftraggeberinnen die Website für "Zonta". In Kürze, wenn eine noch fehlende Grafik eingepflegt und die Site veröffentlicht ist, wird von dieser Stelle aus verlinkt. Ein Wiedersehen gibt es für alle PB-2er, die nach München kommen können, beim Sommerfest am 14. Juli!

23.6.06


Untergrundbewegung in München: 35 Jahre U-Bahn - dazu hat der Lehrgang OJ-19 für sein Dossier recherchiert. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entdeckten unter anderem, warum die erste U-Bahn gerade in Bukarest fuhr, was in München an Architektur "down under" steckt, und wie ein Sommer mit der U-Bahn aussehen kann.

Zum Dossier

22.6.06

Erfolgreich bewerben - Tipps für Frauen ist Thema einer Radiosendung heute auf Radio Lora. Zu Gast ist die Organisationsberaterin Lore Jakubeit. Sie bietet u.a. Coaching und Beratung für Einzelne und Gruppen zu diesem Thema an. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Münchner Arbeitsamtes "Frauen werden aktiv" hat sie dazu mehrere Vorträge gehalten.

Durch die Sendung führt Elke Amberg, vielen als Dozentin an der Journalistenakademie bekannt. Die nächste LORA-Frauensendung hören Sie am 27. Juli (jeden 4. Donnerstag im Monat von 21-22 Uhr). LORA-München kann frau/man empfangen auf der Frequenz 92,4 (Antenne) oder 96,75 (Kabel), weitere Frequenzen für das Umland finden Sie unter home.link-m.de/lora/

18.6.06

Was kommt nach Ich-AG und Überbrückungsgeld? Für alle, die Arbeitslosengeld I bekommen, ändert sich zum 1. Juli Grundlegendes. Alles über den neuen Gründungszuschuss finden Sie auf www.ueberbrueckungsgeld.de.

Wer Arbeitslosengeld II bekommt, kann nach Absprache Einstiegsgeld bekommen.

2.6.06

Wie arbeitet man als Journalist? Wie wird man Journalist? Auf diese Fragen gab Walther von La Roche am 31. Mai im „Bayernforum“ erprobte und bewährte Antworten, aber auch Auskünfte über den aktuellen Stand journalistischer Arbeitstechniken. Walther von La Roche brachte 2006 mit der "Einführung in den praktischen Journalismus" bei Econ die 17. völlig neu bearbeitete Auflage seines mehr als 100.000 mal verkauften Klassikers für den Einstieg in den Journalismus heraus. Klaus Meier und Gabriele Hooffacker, am 31. Mai ebenfalls auf dem Podium, haben erneut an der Aktualisierung des Buchs mitgearbeitet.

Nicola Maier vom Lehrgang OJ-19 verfasste den Bericht vom 28. Münchner Mediengespräch.

22.5.06


"Fast food oder Vollwertkost? - Perspektiven im Online-Journalismus" lautete das Motto der Auftaktdiskussion zur Fachtagung Besser online in Berlin am 26. und 27. Mai. Dokumentiert werden Workshops und Vorträge demnächst auf Besser online.

Wer nicht so lange warten will, findet erste Rückmeldungen in den Blogs Mamas at work, Behindertenparkplatz, Wortfeld (dort auch weiterführende Links) und bei Don Alphonso.

5.5.06

Die Gewinner des alternativen Medienpreises 2006 stehen fest: Einen Preis erhielt die Filmfehler-Site www.dieseher.de, einen die Kampagnen-Site www.fairsharing.de und einen die Nürtinger Stattzeitung. Radio-Preise gingen an die Leipziger Kamera (MP3), Radio Orange in Wien (MP3) und nach Hildesheim für das Rezept der Woche (MP3).

Das Medienecho war groß: Beiträge gab es unter anderem bei N24, der Netzeitung und weiteren. Herzlichen Dank an die Teams vom Lehrgang Online-Journalismus OJ-17 und Pressearbeit PO-12 für die Pressearbeit!

Mehr dazu: Pressefotos, die Pressemitteilung und die Laudationes (Lobreden)

29.4.06

Crossmedia umfasst mehr als Print, Online, Fernsehen und Hörfunk: Formen wie Weblogs, Pod- und Vodcasts, Feeds sowie mobile Dienste sind dafür offensichtliche Belege. Im Rahmen des Wochenendeseminars an der Journalistenakademie zeigt Onlinejournalismus-Experte Jens Schröter die Stärken und Schwächen der verschiedenen Kanäle und Angebotsformen anhand von Beispielen auf. Neben der Auseinandersetzung mit den Grundlagen der Konzeptarbeit sind Aspekte der Zielgruppen-Segmentierung, sowie zukünftige Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Themen des Seminars.

Fr.-So. 12.-14. Mai 2006
Beginn Freitag 18 Uhr, sonst jeweils 9.30 Uhr, Ende Sonntag: 15.30 Uhr. Mehr...

23.4.06

"Das beste Argument, einer Rede zu folgen, ist der Redende selbst", findet Michael Rossié. In seinem Seminar geht es nicht nur darum, reden zu lernen. Es zeigt auch denjenigen, die viel reden müssen, wie sie ihre Wirkung überprüfen und verbessern. Jede/r Teilnehmer/in bekommt eine professionelle Rückmeldung über die Art, wie er oder sie sich in der öffentlichkeit darstellt. Mehr zum Seminar

Termin: Fr.-So. 5.-7. Mai 2006 in München, Beginn: Fr. 18 Uhr, sonst 9.30 Uhr, Ende: Sonntag 15.30 Uhr

15.4.06

Die Journalistenakademie wünscht Ihnen schöne Ostertage - und begrüßt ganz herzlich die Teilnehmer/innen, die in diesen Tagen neu hinzukommen!

Foto: Im Foyer der Journalistenakademie blüht zur Zeit die Clivia.

4.4.06

Am Montag hat der 19. Lehrgang Online-Journalismus begonnen (Foto: ein Teil der Gruppe). Einstieg ist noch bis 14 Tage nach Lehrgangsstart möglich!

19.3.06

Den richtigen Verlag finden: Tagesseminar mit Sandra Uschtrin, 8. April, Journalistenakademie, München

"Schreiben ist das eine. Man muss es können, um als Autor/in erfolgreich zu sein" - Sandra Uschtrin ergänzt: "Das Geschriebene an die Öffentlichkeit zu bringen ist das andere. Auch das muss man können, auch das will gelernt sein." Ihr Tagesseminar an der Journalistenakademie in München richtet sich an Autorinnen und Autoren, die wissen wollen, wie man einen passenden Verlag findet und ein Manuskript professionell anbietet. - Sandra Uschtrin hat das Standardwerk "Handbuch für Autorinnen und Autoren" verfasst, das derzeit in der sechsten Auflage (2005) vorliegt. Mehr zum Seminar

Fahrplanänderung bei der Trambahn: Wegen Gleisbauarbeiten ersetzt vom 20. März bis einschließlich 17. April die neue Trambahnlinie 37 die Linien 16 und 17. Die Journalistenakademie, Haltestelle Burghausener Straße, ist also weiterhin per Trambahn erreichbar. Infobroschüre des MVV (PDF)

18.3.06

Videojournalismus. Foto: ots/JVCDas neue Arbeitsfeld Videojournalismus eröffnet Journalisten neue berufliche Möglichkeiten. Deshalb hat die Journalistenakademie den bewährten Lehrgang Online-Journalismus um das Unterrichtsfach Videojournalismus einschließlich digitalem Videoschnitt erweitert.

Auch im Lehrgang "Pressearbeit online" an der Journalistenakademie ist das neue Unterrichtsfach enthalten. Wer sich in Richtung Online-Journalismus oder Online-PR weiterbilden möchte, kann sich kostenlos bei der Münchner Journalistenakademie informieren. Dort starten im April zwei sechsmonatige Lehrgänge: Online-Journalismus (3. April), Pressearbeit online (18. April).

5.3.06

Barrierefreies Internet: Referenten aus Initiativen, aus Politik und Verwaltung erklärten die Rechtslage und stellten gelungene Beispiele vor. Zur Fachtagung nach Nürnberg am 10. und 11. März der Nürnberger Medienakademie, der Friedrich-Ebert-Stiftung und des vereins KFBI kamen mehr als zwei Dutzend fachkundige Teilnehmer/innen. Zum Bericht von der Fachtagung

23.2.06


Das Netzwerk Inter@ktiv ging bei seiner Jahresauftaktveranstaltung der Frage nach, wie und wo Medienpädagogen arbeiten, was sich im Arbeitsfeld verändert und welche Zukunftstrends es gibt. Peter Lokk (Foto) stellte das Berufsfeld "Online-Journalismus" vor.

Insgesamt ging es um Arbeitsbereiche, die nicht nur für „Neueinsteiger, Quereinsteiger und Wiedereinsteiger“ interessant sind, sondern auch für Medienpädagogen, die gerne einmal „über den Tellerrand gucken“.
Im Mittelpunkt standen außerdem Vorträge zum Themenbereich „Wege der Professionalisierung“, in denen die Zukunftstrends in den Bereichen Ausbildung und Fortbildung aufgezeigt wurden. Mehr dazu bei inter@ktiv

7.2.06

Per Mausklick zum Soap-Star betitelt die Süddeutsche Zeitung ihren Beitrag über eine Aktion des Lehrgangs PO-11 an der Journalistenakademie. Der hat sich in seiner Projektarbeit zum Ziel gesetzt, Geld für die Telefonseelsorge beschaffen. Und hatte die Idee, eine Komparsenrolle für "Marienhof" zu versteigern, gewann die Sponsoren, organisierte den Verkauf über Ebay und übernahm die Pressearbeit.

Die Versteigerung lief bis 17. Februar und erbrachte mehr als 2700 Euro für die Telefonseelsorge. Wer nachlesen will: Hier geht's zu ebay!

6.2.06

Heute startete der 30. Lehrgang in der Journalistenakademie in München: "Pressearbeit online" (PO-12). Zu Beginn trafen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Bibliothek der Journalistenakademie (Foto).

Einsteigen in den Lehrgang PO-12 kann man noch im Lauf der nächsten vierzehn Tage. Mehr zum Lehrgang

28.1.06

Bücherblock gleich zweimal: Das Thema "Rezensionen" setzt die Klasse OJ17 gleich in zwei Blogs um, einmal bei buecherblock.blog.de und einmal bei buecherblock.twoday.net. Viel Spaß beim Lesen!

23.1.06


Der 18. Lehrgang Online-Journalismus hat am Montag in der Journalistenakademie begonnen (hier ein Teil der Gruppe). Noch ist der Einstieg möglich! Mehr dazu hier!

20.1.06

Freiwillige Arbeitslosenversicherung für Freie: Ab dem 01.02. besteht für freie Journalisten unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, sich freiwillig in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung zu versichern. Bedingung ist, dass sie vor ihrer Selbstständigkeit, auch wenn diese schon lange besteht, als Arbeitnehmer oder im Rahmen einer vergleichbaren Tätigkeit innerhalb von zwei Jahren mindestens ein Jahr lang in die Arbeitslosenversicherung einbezahlt haben. Mehr dazu beim DJV.

11.1.06

So bekommen Sie eine gute Presse lautet der Titel eines Seminars mit Peter Lokk am 23. und 24. Januar in München. Wie formuliert, wie gestaltet man eine Pressemitteilung? Wie baut man einen funktionierenden Presseverteiler auf? Mehr zum Seminar

5.1.06


Geistige Ferien erlebte der Redakteur Josef Ortmann auf einer redaktionellen Weiterbildung. Das war 1932 in Berlin. MDR-Nachrichtenchef und Buchautor Dietz Schwiesau ist der Frage nach gegangen, warum Journalisten heute auf Weiterbildung gehen - oder auch nicht. Seinen Beitrag hat der DJV Sachsen veröffentlicht.